Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Bergen

Kontaktdaten

Stadt Bergen
Deichend 3-7
29303 Bergen
Tel: 05051 47917
philipp.legrand(at)bergen-online.de
www.bergen-online.de/508-0-Demokratie-leben.html

Fördergebiet

Stadt Bergen

Größe des Fördergebiets

50 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

13.680

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Antiziganismus
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Arbeit zum Thema Flucht u. Asyl

Ziele und Handlungskonzept

Die Stadt Bergen ist eine ländlich geprägte Stadt im Landkreis Celle mit knapp 14.000 Einwohnerinnen und Einwohnern. In der Stadt leben Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und derzeit 57 Nationen. Ein offenes und internationales Klima sowie Bewusstsein für Vielfalt werden durch unterschiedliche Aktivitäten unterstützt und bewusst gefördert. Eine größere Gemeinde der Jesiden  lebt seit den 80er Jahren in Bergen. Die Stadt befindet sich in einem Umwandlungsprozess – etwa 2.500 NATO-Angehörige und ihre Familien haben Bergen 2015 verlassen. Die Veränderungen berühren vielfältige Lebenswelten der Einwohnerinnen und Einwohner vor Ort und eröffnen Räume für Neues. Hier ist neben der lokalen Partnerschaft für Demokratie auch die Idee einer Internationalen Begegnungsstätte in Kooperation mit der Gedenkstätte Bergen-Belsen, die unmittelbar an das Stadtgebiet angrenzt, zu nennen.

Ähnlich wie in anderen Regionen zeigen sich in Bergen ebenfalls Ungleichheiten im Hinblick auf gesellschaftliche Beteiligungsmöglichkeiten und diskriminierende Verhaltensweisen. So sind in der Region Südheide rechte und rechtsextreme Tendenzen zu beobachten. Weiterhin lässt sich auch in Bergen ein Rückgang der Wahlbeteiligung konstatieren.

Im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie können drei Leitziele angeführt werden:

  • Demokratie- und Partizipationsförderung bei parallelem Diversity-Management (mit besonderen Schwerpunkten in den Bereichen Kinder- und Jugendarbeit und schwer erreichbaren Menschen),
  • Antidiskriminierungsarbeit ( u. a. im Hinblick auf Antiziganismus, Anti-Bias-Arbeit, Betzavta , politisch-historische Bildung) und
  • Rechtsextremismusprävention.

Die Koordinierungs- und Fachstelle ist bei der Gedenkstätte Bergen-Belsen angesiedelt, hat jedoch ihren Arbeitsort im Zentrum der Stadt Bergen. So kann insbesondere dem programmatischen Schwerpunkt der historisch-politischen Bildungsarbeit vor Ort Rechnung getragen werden. Die enge Kooperation zwischen der Stadt Bergen und der Gedenkstätte Bergen-Belsen stellt einen Meilenstein in der inhaltlich-thematischen Zusammenarbeit beider Projektpartner dar.