Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Hansestadt Rostock

Kontaktdaten

Hansestadt Rostock
Neuer Markt 1
18050 Rostock
Tel: 0381 381200
info(at)rostock.de
www.partnerschaft.buntstattbraun.de

Fördergebiet

Hansestadt Rostock

Größe des Fördergebiets

181,26 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

203.104

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Antiziganismus
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Gedenk- und Erinnerungskultur

Ziele und Handlungskonzept

Rostock-Lichtenhagen ist weltweit zum Sinnbild rechtsextremer Ausschreitungen in Deutschland geworden. Mit dem mutmaßlichen NSU-Attentat auf Mehmet Turgut ist Rostock eine der Städte, die zum Schauplatz organisierten rechten Terrors geworden sind.

Gleichzeitig gibt es in der Stadt viele verschiedene zivilgesellschaftliche Initiativen, die sich deutlich gegen Rechtsextremismus und menschenverachtende Einstellungen stellen. Das geschieht auf ganz vielfältige Weise - über Aktionen, Projekte oder Feste. Dennoch gab es bisher keinen Aktionsplan und auch keine festen Kooperationsstrukturen zwischen den Initiativen und der Stadtverwaltung. Es fehlt an festen Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern, Abstimmungsroutinen und auch an abgestimmten Handlungsmaßnahmen zwischen Stadtverwaltung, Zivilgesellschaft und Polizei.

An diesem Punkt möchte die Partnerschaft für Demokratie ansetzen. Ziel ist es, dauerhafte Kooperationsstrukturen zwischen Stadtverwaltung, Zivilgesellschaft und Polizei aufzubauen, weil nur so menschenverachtende Tendenzen in der Gesellschaft nachhaltig abgebaut werden können. Als externe Koordinierungs- und Fachstelle konnte hierfür mit dem Verein „Bunt statt braun e. V.“ ein langjährig etablierter Partner gewonnen werden.

Dazu soll in der Eingangsphase mit allen relevanten Akteurinnen und Akteuren eine nachhaltige kommunale Strategie mit definierten Handlungskoordinatoren, spezifischen Handlungsfeldern und -maßnahmen erarbeitet werden. In der sich anschließenden Umsetzungsphase sollen sich die entwickelten Arbeitsstrukturen dann in konkreten Projekten beweisen.

Das wesentliche Element für die Partnerschaft ist die Initiierung eines Leitbildprozesses für die Hansestadt Rostock. Eine verbindliche Verständigung, wie die Menschen in der Stadt miteinander leben wollen, schafft eine indentitätsstiftende Basis für eine lebendige, vielfältige demokratische Zivilgesellschaft.