Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Amt Löcknitz-Penkun, Amt am Stettiner Haff, Amt Togelow-Ferdinandshof, Strasburg (Uckermark) und Stadt Ueckermünde

Kontaktdaten

Amt Löcknitz - Penkun
Chausseestraße 30
17321 Löcknitz
Tel: 039754 50113
awagner(at)loecknitz-online.de

Fördergebiet

Amt Löcknitz-Penkun, Amt am Stettiner Haff, Amt Togelow-Ferdinandshof, Strasburg (Uckermark) und Stadt Ueckermünde

Größe des Fördergebiets

1.977,14 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

80.551

Themenfelder

  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum

Ziele und Handlungskonzept

Rechtsorientierte  Gruppierungen nutzen ihren Sitz im Fördergebiet des Amtes Löcknitz-Penkun und organisieren von dort aus gezielt Veranstaltungen. Die Region ist ländlich geprägt, liegt an der polnischen Grenze und auch hier werden seit einiger Zeit an verschiedenen Orten  Flüchtlinge dezentral untergebracht.

Da Einzelprojekte bereits seit 2007 über die Bundesprogramme „Vielfalt tut gut“ und TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN gefördert werden, bestehen Vorerfahrungen in Hinblick auf Aktivitäten gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit. Bestehende Kontakte zwischen Verwaltung, Projektträgern, Netzwerken und Bündnissen werden gepflegt und stetig ausgebaut. Schulen, Bündnisse und Verbände arbeiten dabei eng zusammen.

Über die Netzwerke und Bündnisse wird die Zivilgesellschaft vielseitige Projekte mit einbezogen, z.B. über einen Theatertag, einem Tag der offenen Tür mit Asylbewerberinnen und Asylbewerbern oder einem Musical, welches von Jugendlichen erarbeitet wird. Unter Anleitung werden an fünf Standorten Kinder- und Jugendbeiräte gebildet, Workshops zum Thema Anderssein angeboten und durchgeführt. An verschiedenen Schulen werden Aktionstage gestartet. In  einem anderen Projekt wird gemeinsam mit Asylkindern eine Sprachfibel in drei Sprachen entwickelt. Weitere Projekte geben Einblicke in Migration und Integration.  

Der Begleitausschuss setzt sich aus Personen des Jugendamtes, des Ordnungsamtes, der AWO,von Mitgliedern zweier Präventionsräte, dem Netzwerk Management (Wirtschaft),einen Jugendlichen, Bündnispartnern und einer Person vom Demokratischen Frauenbund, welche für den Jugendfond verantwortlich ist, zusammen.