Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Billstedt, Bezirk Hamburg-Mitte

Kontaktdaten

Freie und Hansestadt Hamburg
Bezirksamt Hamburg-Mitte
Fachamt Sozialraummanagement
Caffamacherreihe 1-3
20355 Hamburg
Tel.: 040 42854–4682
Bezirksamt(at)hamburg-mitte.hamburg.de

http://www.muemmel-leben.de/

Fördergebiet

Billstedt, Bezirk Hamburg-Mitte

Größe des Fördergebiets

16,8 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

69.570

Themenfelder

  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen

Ziele und Handlungskonzept

Die 70.000 Einwohnerinnen und Einwohner Billstedts geben dem Stadtteil ein multikulturelles Gesicht, denn ca. 53 % der Gesamtbevölkerung haben einen Migrationshintergrund. Bei den unter 18-jährigen liegt dieser Anteil sogar bei ca. 70 %. In der Großwohnsiedlung Mümmelmannsberg leben 20.000 Menschen auf engem Raum. Junge Leute des Stadtteils forderten im Frühjahr 2014 massiv Gebetsräume in Schulen und Häusern der Jugend ein. Hier, sowie in anderen Bereichen Billstedts fehlt es an demokratischer Teilhabe, um angemessen für die eigenen Interessen einzustehen und in Abstimmung mit anderen Bedürfnissen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen neue Entwicklungen anzustoßen. Stattdessen ist neben einem diffusen Gefühl der Bedrohung eine wachsende Ablehnung gegenüber sichtbar gläubigen Muslimen wahrnehmbar.

Die Partnerschaft für Demokratie soll dazu beitragen, demokratische Prozesse anzustoßen und Fragen der Neuorientierung im Gemeinwesen transparent zu diskutieren. Hierzu sollen öffentliche Foren initiiert werden sowie die Durchlässigkeit der bisherigen Strukturen verbessert werden, um eine gemeinsame "Kultur der Verantwortung" aufzubauen. Aufklärung, Begegnung und Kooperation wirken so Diskriminierung entgegen. Ein positives Beispiel hierfür sind die populären Stadtteilfeste, die zur Beteiligung im öffentlichen Raum einladen, um die Teilhabe aller zu gewährleisten. Zudem arbeiten große Stadtteilschulen mit freien Trägern zusammen, um Kinder und Jugendliche für kulturelle Aktivitäten zu begeistern und ihre Teilhabe an demokratischen Prozessen zu verbessern.

Der Begleitausschuss repräsentiert die gesamte Bandbreite der Bevölkerung, seine Multiplikatoren und auch bisherige Arbeitskreise. Er garantiert einen Informationsfluss in alle Richtungen und versteht sich somit als Bindeglied zwischen unterschiedlichen Interessen. Zusätzlich arbeitet eine Steuergruppe Inhalte vor und nach, sodass eine gut strukturierte Entwicklung vorangetrieben wird. Steuergruppe und Begleitausschuss werden vom Institut für Konfliktaustragung und Mediation (ikm e. V.) moderiert. Der Träger vereint vielfältige Kompetenzen im Bereich des Stadtteilmanagements, wo er seit 15 Jahren aktiv ist.