Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Neu-Isenburg

Kontaktdaten

Stadt Neu-Isenburg
Hugenottenallee 53
63263 Neu-Isenburg
Tel: 06102 17415
Klaus-Peter.Martin(at)stadt-neu-isenburg.de
www.stadt-neu-isenburg.de
www.vielfalt-im-kreis-offenbach.de

Fördergebiet

Stadt Neu-Isenburg

Größe des Fördergebiets

24,3 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

 38.882

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Antiziganismus
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen
  • Arbeit zum Thema Flucht u. Asyl

Ziele und Handlungskonzept

Dank ihrer strategischen Position zwischen dem Flughafen und der Finanzmetropole Frankfurt am Main ist Neu-Isenburg seit vielen Jahren ein bedeutender Wirtschaftsstandort und eine der reichsten Kommunen in Hessen geworden. Auf der anderen Seite weist die Stadt den höchsten Anteil an Sozialwohnungen im Kreis Offenbach auf. In der Stadt leben sowohl Menschen, die wohlhabend sind, als auch Familien, die sich am Rande des Existenzminimums befinden und von der Sozialhilfe leben, sowohl zum Teil lange hier verwurzelte Menschen als auch solche, die einen Migrationshintergrund haben.

Neu-Isenburg verfügt über eine vielfältige Vereinslandschaft und eine reiche Kultur an ehrenamtlichem Engagement. Dies zeigte sich auch, als viele Geflüchtete nach Neu-Isenburg kamen und hier ein Erstaufnahmelager eröffnet wurde. Die Hilfsbereitschaft war groß. Zugleich wurde aber auch eine deutliche Spaltung in der Bevölkerung sichtbar, auch bei den letzten Kommunalwahlen und im Bundestagswahlkampf 2017.

Neben Präventionsangeboten – vor allem für Jugendliche – gegenüber allen Formen des Extremismus ist es in Neu-Isenburg vorrangiges Ziel, den Zusammenhalt zu stärken, die bereits jetzt freiwillig Engagierten zu unterstützen und neue Mitstreiterinnen und Mitstreiter für ein zivilgesellschaftliches Engagement zu gewinnen. Damit soll ein deutliches Zeichen gesetzt werden für das gute Zusammenleben von Menschen aus mehr als 120 Nationen in dieser Stadt. 1699 haben hugenottische Flüchtlinge Neu-Isenburg gegründet. So liegt es nahe, dass sich Neu-Isenburg bis heute dieser Tradition verpflichtet weiß und dafür einsteht, Menschen ein neues Zuhause zu geben, die aus den verschiedensten Gründen nach Neu-Isenburg gekommen sind.