Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Heusenstamm

Fördergebiet

Stadt Heusenstamm

Größe des Fördergebiets

19,03 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

19.339

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen
  • Gender-, Diversity-Mainstreaming, Inklusion
  • Demokratiestärkung und -erziehung, beginnend in der Kita bis zum Abitur
  • Willkommenskultur / Arbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerbern

Ziele und Handlungskonzept

Die Stadt Heusenstamm hat knapp 19.000 Einwohnerinnen und Einwohner und grenzt unmittelbar an die Kreisstadt Dietzenbach sowie an die Stadt Offenbach a.M. an. Demografisch geprägt ist Heusenstamm mit seinem Stadtteil Rembrücken durch die durchschnittlich „älteste“ Bevölkerung einerseits und die stärkste Geburtenrate (2017) im gesamten Kreis Offenbach andererseits. Durch den Zuzug von über 300 Geflüchteten in verhältnismäßig kurzer Zeit und der gleichzeitigen Errichtung von drei Gemeinschaftsunterkünften sowie einer großen Unterkunft für 50 unbegleitete minderjährige Asylbewerberinnen und -bewerber erlebte die Stadt einen bisher eher unbekannten Zuzug von Migranten und Migrantinnen.

Seit Mitte 2016  ist Heusenstamm im Bundesprogramm „Demokratie leben!“ als lokale Partnerschaft für Demokratie aktiv. Seitdem werden Projekte gefördert, die sich für eine lebendige vielfältige und demokratische Zivilgesellschaft einsetzen. Fachvorträge über kommunale Schwerpunktthemen wie Reichsbürger, Hate Speech im Internet oder die „neuen Rechten“, sollen dazu beitragen, die Zivilgesellschaft zu erreichen und für diese Thematiken zu sensibilisieren. Als weiteren Schwerpunkt hat sich die Partnerschaft für Demokratie Heusenstamm die Demokratiebildung von Kindern und Jugendlichen gesetzt.

Die Koordinierungs- und Fachstelle ist beim AWO-Kreisverband Offenbach Land angesiedelt, der diese Funktion auch bei den anderen Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Offenbach übernommen hat. Durch die enge Vernetzung der Partnerschaften für Demokratie im Landkreis Offenbach können Synergieeffekte ausgebaut und genutzt, Programme aufeinander aufgebaut und kollegiale Beratung vorgenommen werden.

Der Begleitausschuss setzt sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Kirchengemeinden, Sportvereine, Feuerwehr, Polizei sowie zivilgesellschaftlicher Institutionen zusammen.  Neben dem Bürgermeister sind auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung, Lehrerinnen und Lehrer sowie engagierte Bürgerinnen und Bürger vertreten.