Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Östliche Wetterau

Kontaktdaten

Magistrat der Stadt Büdingen
Eberhard-Bauner-Allee 16
63654 Büdingen
Tel: 06042 884102
hstrauch(at)stadt-buedingen.de
www.demokratieleben.com

Fördergebiet

Östliche Wetterau

Größe des Fördergebiets

103 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

34.359

Themenfelder

  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen

Ziele und Handlungskonzept

Die lokale Partnerschaft für Demokratie Östliche Wetterau besteht aus der Gemeinde Altenstadt und der Stadt Büdingen. Beide sind vom Strukturwandel betroffen und haben sowohl Gebiete, die sehr stark ländlich geprägt sind als auch Regionen, die viel Industrie aufweisen. Sowohl in Büdingen als auch in Altenstadt gibt es eine aktive rechtsextreme Szene, die bei der Kommunalwahl 2016 starken Zulauf erhielt. In Büdingen wurde im Dezember 2015 die zweite Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Hessen eingerichtet. Diese Entscheidung führte zu gesellschaftlichen Kontroversen, aber auch zu Hetze insbesondere in sozialen Medien.

Um dem zu begegnen, entstand das Netzwerk Neue Nachbarn, welches aus der Ehrenamtsagentur Büdingen hervorging. Dabei wurden Strukturen ehrenamtlicher Arbeit genutzt, die bereits vor den genannten Veränderungen existierten. Zudem wurde das Büdinger Bündnis für Demokratie und Vielfalt gegründet.

Das Ziel der Partnerschaft für Demokratie besteht darin, vorhandene Strukturen zivilgesellschaftlichen Engagements zu stärken und Verfahren zur demokratischen Beteiligung zu etablieren. Die Förderung der Demokratie im ländlichen Raum sowie die Stärkung Jugendlicher stehen dabei im Mittelpunkt.

An dieses Ziel knüpft auch die Arbeit mit dem Jugendforum an. Gegenwärtig hat es einen Plakatwettbewerb für Jugendliche ausgeschrieben, dessen Ergebnisse im Jahr 2018 im Rahmen einer Ausstellung gezeigt werden sollen.

Insgesamt setzt die Partnerschaft für Demokratie darauf, den Bürgerinnen und Bürgern zu vermitteln, wofür man sich einsetzen und stark machen kann. Damit wurde die ursprüngliche Ausrichtung, die sich vor allem darauf richtete, gegen rechte Tendenzen zu arbeiten, erweitert und die Perspektive gewechselt.

Der Begleitausschuss in der lokalen Partnerschaft für Demokratie zeichnet sich dadurch aus, dass Akteurinnen und Akteure aus vielen gesellschaftlichen Bereichen vertreten sind, z.B. aus der Schulsozialarbeit, den Kirchen, den Schulen, den Vereinen, den Ehrenamtsagenturen und dem Jugendforum.