Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Langen

Kontaktdaten

Stadt Langen - der Magistrat
FD 25 Migration, Jugend, Spielplätze
Fachstelle Migration
Südliche Ringstraße 80
63225 Langen
Tel: 06103 203535
lberend(at)langen.de
www.vielfalt-im-kreis-offenbach.de

Fördergebiet

Langen

Größe des Fördergebiets

29,12 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

34.488

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Antiziganismus
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen

Ziele und Handlungskonzept

In der Stadt Langen leben insgesamt 37.440 Menschen aus über 100 Nationen. Bestimmte Stadtteile wie das Nordend weisen einen besonders hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund auf, was mit speziellen Integrationserfordernissen verbunden ist. Rechtsradikales und ausländerfeindliches Gedankengut spielt im öffentlichen Raum eine geringe Rolle. Allerdings ist in Teilen der Mehrheitsgesellschaft durchaus eine Haltung der Ablehnung und Ausgrenzung festzustellen, die einiges Konfliktpotenzial in sich birgt. Außerdem konnten in Langen bereits erste Anzeichen einer gewaltbereiten islamistischen Szene festgestellt werden, die im Rhein-Main-Gebiet weit verbreitet ist.

In Langen kann auf engagierte zivilgesellschaftliche Gruppen und organisierte Netzwerke, die auch die eingewanderte Bevölkerung einschließen, zurückgegriffen werden. Außerdem erfährt die Partnerschaft für Demokratie  Unterstützung durch Kommunalpolitik und –verwaltung.

Die Schwerpunkte der bisherigen Arbeit in Langen liegen erstens in der Sensibilisierung von Jugendlichen für demokratische Grundwerte, um rassistischen und anderen menschenverachtenden Einstellungen sowie Stereotypen präventiv zu begegnen. Zweitens sollen die ausländische Bevölkerung und die Migranten-Selbstorganisationen gestärkt und deren Teilhabe am gesellschaftlichen Leben in Langen gefördert werden. Und nicht zuletzt sollen ehrenamtliche Strukturen gefestigt und professionalisiert werden.

Die Fach- und Koordinierungsstelle ist beim Kreisverband Offenbach-Land der Arbeiterwohlfahrt (AWO), einem erfahrenen und anerkannten Träger, angesiedelt. Erwähnenswert ist, dass der Begleitausschuss gemeinsam mit den Begleitausschüssen der Fördergebiete Kreis Offenbach und Dietzenbach tagt und auch inhaltlich eng zusammenarbeitet, um Kräfte zu bündeln und nachhaltig zu agieren.