Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Bremen Nord

Kontaktdaten

Amt für Soziale Dienste Bremen
Sozialzentrum Mitte / östliche Vorstadt / Findorff  Bremen
Rembertiring 39
28203 Bremen
Tel.: 04213 617744
office(at)soziales.bremen.de
www.partnerschaftfuerdemokratie.bremen.de

Fördergebiet

Stadtteile ohne Mitte, östl. Vorstadt und Findorff

Größe des Fördergebiets

307,01 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

475.647

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Antiziganismus
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Rassismus
  • Fremdenfeindlichkeit
  • Behindertenfeindlichkeit

Ziele und Handlungskonzept

Bremen Nord umfasst die Stadtteile Burglesum, Vegesack und Blumenthal. Im Bremer Norden agitiert unter anderem die Facebook-Gruppe „Rekumer Straße - nicht mit uns“ gegen eine Jugendhilfeeinrichtung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Vor allem über das Internet formieren sich Gruppen, die nur wenige aktive Mitglieder  haben, jedoch mit ihrer Propaganda eine enorme Reichweite erzielen. Speziell die gestiegenen Flüchtlingszahlen und internationalen Krisen nutzen viele, um gegen Flüchtlinge und Muslime zu hetzen.

Auf der ersten Demokratiekonferenz wurden lokale Maßnahmen und Strategien gegen rechtspopulistische Erscheinungsformen und gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit entwickelt und festgelegt.

  1. Begleitende qualifizierende Maßnahmen gegen rechtspopulistische und diskriminierende Themen werden angeboten um die Angebotsstruktur zu optimieren und die Akteurinnen und die Akteure für die verschiedenen Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zu sensibilisieren.
  2. Um möglichst viele Menschen anzusprechen und eine breite Wirkung zu erzielen, wird auf Stadtteilfesten und Musikveranstaltungen über die Partnerschaft für Demokratie und die Möglichkeit der Teilhabe informiert.
  3. Interkulturelle Begegnungen werden gefördert, um Ängste abzubauen und Ausgrenzung entgegenzuwirken.
  4. Damit Toleranz und Wertschätzung gegenüber einer vielfältigen Gesellschaft gestärkt werden, werden zielgruppenspezifische Angebote entwickelt.

Der Begleitausschuss setzt sich zusammen aus Vertreterinnen und Vertretern  von Moscheegemeinden, Jugendzentren, Willkommensinitiativen, Politikerinnen und Politikern aus den Stadtteilbeiräten, dem Quartiersmanagment Blumenthal, der Beratungsstelle Pro aktiv gegen rechts und den Vereinen „Queeres Leben“ und „Spielelandschaft“. Zur fachlich-inhaltlichen Koordinierung ist eine Koordinierungs- und Fachstelle bei der Naturfreundjugend Bremen eingerichtet worden.