Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Weiden i. d. Opf.

Kontaktdaten

Stadt Weiden in der Opf. - Dezernat 3
Dr.-Pfleger-Straße 15
92637 Weiden
Tel: 0961 813004
rechtsamt(at)weiden.de
www.weiden-ist-tolerant.de

Fördergebiet

Stadt Weiden i. d. Opf.

Größe des Fördergebiets

70,5 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

41.726

Themenfelder

  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen
  • Demokratielernen über Mitgestaltung und Beteiligung; Chancen- und Teilhabegerechtigkeit

Ziele und Handlungskonzept

Die Ausgangslage

Das Interesse rechter Kreise aus der Region an der Stadt Weiden hatte in den letzten Jahren zugenommen. Unter anderem sind hier freie Kameradschaften (Widerstand Weiden), "Dachorganisationen" (Freies Netz Süd) oder das Aktionsbündnis Nordoberpfalz aktiv. Als Höhepunkte der Aktivitäten sind die Jahre 2005, 2009 und nochmals 2013 zu vermerken. In der Zwischenzeit gab es keine größeren Aktionen aus dem rechten Spektrum, jedoch immer wie-der kleinere: So wurden mehrfach einschlägige Aufkleber am Jugendzentrum und in der Stadt angebracht, Flyer des im Umkreis des Widerstandes Weiden entstandene Internetradio f.s.n. (frei sozial national) verteilt. Die Situations- und Ressourcenanalyse von 2011 zeigt, dass es ein Bewusstsein für die Präsenz rechter Kreise gibt und gleichzeitig festgestellt wird, dass nur wenige der befragten Akteure (ca. 24%) sich ausreichend geschult zum direkten Handeln und/oder Eingreifen fühlen. Ergänzend kann darauf hingewiesen werden, dass es in Weiden eine als Verein (Islamisches Zentrum Weiden e. V.) organisierte islamische Gruppierung gibt, die der salafistischen Bewegung zuzuordnen ist. Zwar ist die Gruppierung bisher nicht als gewaltbereit aufgefallen, jedoch ist sie sehr fundamentalistisch ausgerichtet und speziell unter jungen Leuten missionarisch aktiv.

Im Vergleich zu den 2011/2012 formulierten Zielstellungen lassen sich folgende Problembereiche identifizieren: (soziale) Integration vs. Segregation; Sensibilität vs. Ignoranz; Situationsbedingtes (Re-)Agieren vs. langfristigem Handeln; Thema Asyl.

Die drei Leitziele:
Weiden fördert Vielfalt statt Einfalt
Weiden fördert die Beteiligung der Jugendlichen
Weiden unterstützt das Engagement seiner Bürgerinnen und Bürger


Handlungskonzept:
Grundsätzlich lassen sich für die Gesamtplanung folgende Umsetzungsschritte festhalten:

  1. Einrichten von Arbeitsgruppen zur Grundlagenarbeit in Bezug auf die zu schaffenden Gremien, die benannten Problemfeldern, die Evaluation der eigenen Arbeit sowie ein Konzept zur Öffentlichkeitsarbeit und Vernetzung.
  2. Einrichtung/Benennung der notwendigen Strukturen wie Begleitausschuss, interne Koordinierungsstelle (feder-führendes Amt), externe Fachstelle und Jugendforum.
  3. Festlegungen treffen und verabschieden zu Aufgabenbereich und Arbeit der einzelnen Gremien/Strukturen in Form schriftlicher Vereinbarungen.
  4. Auftaktveranstaltung mit Vorstellung der gewählten Strukturen und Aufgaben sowie Analysen der vier Problem-felder sowie Vorstellung des Jugendforums und des Konzeptes zur Öffentlichkeitsarbeit.
  5. Erarbeiten von Projektausschreibungen und -kriterien für die künftige Vergabe der Mittel des Aktions- und Initia-tivfonds sowie weitere Projektanforderungen.
  6. Projektausschreibungen und -bewilligungen, Projektbegleitung, Evaluation und Monitoring.
  7. Umsetzung verschiedener, themenbezogener Veranstaltungen auf Akteursebene wie z. B. die bereits festgelegten Demokratiekonferenzen.