Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Straubing

Kontaktdaten

Stadt Straubing
Theresienplatz 2
94315 Straubing
Tel: 09421 94470130
poststelle(at)straubing.de
www.wir-sind-straubing.de

Fördergebiet

Stadt Straubing

Größe des Fördergebiets

67,6 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

45.977

Themenfelder

  • aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Antiziganismus
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen

Ziele und Handlungskonzept

Laut Polizeiangaben gehören der rechtsextremen Szene in Straubing heute etwa 15 Personen an. Diese Zahl wurde schon vor zehn Jahren genannt und früher wie auch heute häufig als zu niedrig eingeschätzt. Die rechtsextreme Szene in Niederbayern ist geprägt durch kleine Gruppierungen und Kameradschaften. Zudem ist das Thema Antisemitismus in Straubing aktuell: Die jüdische Gemeinde in Niederbayern hat heute ca. 900 Mitglieder und ist somit die zweitgrößte jüdische Gemeinde Bayerns.

Die Partnerschaft für Demokratie (PfD) Straubing knüpft an den Lokalen Aktionsplan an und verwendet dazu den gleichen Namen „Wir sind Straubing“. Die Leitziele der PfD sind:

  • Leitziel 1: Sensibilisierung der Straubinger Bevölkerung für die PfD-Themen
  • Leitziel 2: Auf- und Ausbau von PfD-Netzwerken
  • Leitziel 3: Förderung von Ehrenamt und bürgerschaftlichem Engagement

Die Straubinger „Partnerschaft für Demokratie“ strebt an, alle wichtigen zivilgesellschaftlichen und staatlichen Akteure in die Entwicklung der „Partnerschaft für Demokratie“ einzubeziehen, um gegen Phänomene der Gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit vorzugehen. Geplant ist z.B. der Aufbau von „Straubinger Multiplikatoren-Tandems“ zu den Themen Integration/Migration, Asyl, Diskriminierung, interreligiöser Dialog/Antisemitismus/Antiislamismus, Rechtsextremismus. Die Tandems bestehen aus einem Einheimischen und Migranten/Asylbewerber/jüdischen Mitbürgern bzw. Betroffenen sowie Begleiterinnen und Begleitern. Sie sollen in Schulen, Informationsveranstaltungen usw. zu präventiv arbeiten.

Bei einer großen PfD-Veranstaltung Ende November stellen die Projektträger und Kooperationspartner Projekte und Ansätze zur Verbesserung des gesellschaftlichen Zusammenlebens vor. Hierbei handelt es sich um ein identitätsstiftendes Projekt, das jedes Jahr durchgeführt wird.

Zu den Kooperationspartnern und Projektträgern der PfD zählen u. a. das Bündnis für Menschenrechte und Vielfalt – „Wir sind bunt“, der Ausländer- und Migrationsbeirat, Migrantenselbstorganisationen, Schulen, Jugendgruppen, Vereine oder der „Internationale Kulturtreff“. Die PfD arbeitet eng mit der Stadt Straubing zusammen; z.B. werden Aktivitäten mit dem Jugendamt abgestimmt, um Synergieeffekte zu erzielen.

Die Koordinierungs- und Fachstelle sowie der Aktions- und Inititativfonds wird vom Deutschen Erwachsenen-Bildungswerk (DEB) umgesetzt. Das DEB ist ein etablierter Träger, der z.B. neben Sprach- und Alphabetisierungskursen für Migrantinnen und Migranten auch Präventionsprojekte gegen Rechtsextremismus umsetzt.

Der Begleitausschuss ist ausgewogen aufgestellt und besteht aus 11 Personen. Vertreten sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt, der Verwaltungsrat für Migration, stellvertretende Leitung der Lokalredaktion beim Straubinger Tagblatt, ein Schulleiter, Vorsitzende von Vereinen, der Sprecher des Bündnisses für Menschenrechte und Vielfalt und eine Vertreterin der Jugendinitiative.