Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Nürnberg

Kontaktdaten

Stadt Nürnberg - Bürgermeisteramt - Menschenrechtsbüro
Hans-Sachs-Platz 2
90403 Nürnberg
Tel: 0911 2315006
Martina.Mittenhuber(at)stadt.nuernberg.de
www.demokratie-leben.nuernberg.de

Fördergebiet

Stadt Nürnberg

Größe des Fördergebiets

188,4 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

513.339

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Antiziganismus
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Linke Militanz

Ziele und Handlungskonzept

Die Stadt Nürnberg war bereits im Vorgängerprogramm TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN aktiv und kann mit der lokalen Partnerschaft für Demokratie nun an die Arbeit des Lokalen Aktionsplan anknüpfen. Die Mitgliedschaft wurde unter das Motto „Nürnberg hält zusammen – gemeinsam Aktionen vor Ort gestalten“ gestellt.

Der Begleitausschuss hat sich in diesem Programm dazu entschieden, Projekte zu unterstützen, die folgende Entwicklungsziele als Schwerpunkt haben:

  • Antidiskriminierungsarbeit: Die Stadt Nürnberg strebt an, allen ihren Bürgerinnen und Bürgern einen effektiven Schutz vor Diskriminierung zu bieten.
  • Menschenrechtsbildung: In Nürnberg soll eine Kultur, in der die Menschenrechte verstanden, respektiert und verteidigt werden, etabliert werden.
  • Arbeit gegen Rechtsextremismus: Die Kommunen und Organisationen sollen in ihrem Engagement gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion Nürnberg gestärkt werden.

Um möglichst viele lokale Akteurinnen und Akteure und die Zivilgesellschaft in das Programm einzubinden, wurde eine „Demokratiewerkstatt“ veranstaltet. Über 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauschten sich über bereits vorhandene Projekte in Nürnberg aus und diskutierten wie man auf aktuelle Entwicklungen, wie den Zustrom an Flüchtlingen und Nügida, reagieren könnte.

Auch in der Besetzung des Begleitausschusses und des Jugendausschusses spiegelt sich die Einbindung der Zivilgesellschaft wieder. Derzeit besteht der Begleitausschuss aus elf Mitgliedern, die zum einen Ämter und Positionen in der Stadt repräsentieren und zum anderen den Bereich des bürgerlichen Engagements vertreten. Der Jugendausschuss besteht aus acht engagierten Jugendlichen, die eigenständig eine Geschäftsordnung für sich erarbeitet haben. Bei der Suche für Mitglieder für den Jugendausschuss wurde auf eine vielfältige und plurale Zusammensetzung geachtet.