Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Deggendorf

Kontaktdaten

Stadt Deggendorf
Franz-Josef-Strauß-Straße 3
94469 Deggendorf
Tel: 0991 2960161
stadt(at)deggendorf.de
www.kjr-deggendorf.de/pfd-deggendorf

Fördergebiet

Stadt Deggendorf

Größe des Fördergebiets

77,20 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

32.064

Themenfelder

  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen
  • Islam- und Muslimfeindlichkeit

    Ziele und Handlungskonzept

    Deggendorf hat sich bereits im Vorgängerprogramm TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN gegen fremdenfeindliche und rassistische Tendenzen engagiert.  Im Rahmen der „Partnerschaft für Demokratie Deggendorf“ können auch künftig wirkungsvolle Handlungsstrategien gegen Demokratiefeindlichkeit, wie z.B. Agitationen gegen die seit Anfang 2015 eröffnete Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende oder gegen den Neubau einer Moschee, entwickelt werden.

    Die Ziele in der „Partnerschaft für Demokratie Deggendorf“ liegen aufgrund der lokalen Situation vor allem
    • in der Präventionsarbeit gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit.
    • In der Förderung des vielfältigen kulturellen Miteinanders und
    • in der Stärkung der Reaktionsfähigkeit in Krisensituationen bedingt durch rechtsextreme, rassistische oder islamfeindliche Übergriffe

    Bewährte Initiativen wie das Bündnis „Buntes Deggendorf“ mit Maßnahmen gegen rechtsextreme Aktivitäten, aber auch die Gründung weiterer Bündnisse und Arbeitskreise zu den Problemfeldern sind wichtige Bestandteile des lokalen Handlungskonzepts. Ein Schwerpunkt wird die Bildungsarbeit gegen Rassismus, Extremismus und Ausgrenzung sein. Im Hinblick auf die islamfeindlichen Tendenzen soll der interreligiöse Dialog vertieft und die islamischen Vereine und Verbände besser in die „Partnerschaft für Demokratie Deggendorf“ einbezogen werden.

    Die Besetzung des Begleitausschusses mit Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Verwaltung, Kirchen, Bildungseinrichtungen, Jugendarbeit und Migrationsarbeit ermöglicht eine inhaltliche Arbeit des Gremiums, die den lokalen Problemen gerecht wird.

    Zentrale Anlaufstelle für die „Partnerschaft für Demokratie Deggendorf“ ist die externe Koordinierungs- und Fachstelle, die beim Kreisjugendring als erfahrenem Träger angesiedelt ist. Auch bei der Einrichtung und Begleitung des Jugendforums kann auf die Erfahrung des Trägers zurückgegriffen werden.
    An den Demokratiekonferenzen sollen sich möglichst viele Vereine, Institutionen, Schulen, Initiativen aber auch Einzelbürgerinnen und -bürger beteiligen und gemeinsam die Handlungsstrategien in Deggendorf weiterentwickeln.