Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Landkreis Wunsiedel

Kontaktdaten

Landratsamt Wunsiedel im Fichtelgebirge
Jean-Paul-Straße 9
95632 Wunsiedel
Tel: 09232 80461
poststelle(at)landkreis-wunsiedel.de
www.demokratie-leben-in-der-mitte-europas.de

Fördergebiet

Stadt Wunsiedel

Größe des Fördergebiets

606 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

73.783

Themenfelder

  • aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen

    Ziele und Handlungskonzept

    Der Landkreis Wunsiedel ist in der Vergangenheit immer wieder in die Negativschlagzeilen geraten, und dies in erster Linie aufgrund von Naziaufmärschen oder neonazistischen Großveranstaltungen. Nach vielen Jahren des zivilgesellschaftlichen Protestes in „herkömmlicher“ und wertvoller Form, wurde am 15. November 2014 ein Zeichen gesetzt, dass es auch gelingen kann, aus dem reinen Aktions-Reaktionsschema auszubrechen. Wie in jedem Jahr gingen Neonazis in Wunsiedel, dem Ort, an dem sich von 1988-2011 das Grab des Hitlerstellvertreters Rudolf Heß befand, auf die Straße. Stadt und Bündnisse der Umgebung wehrten sich - nicht mit Gewalt, sondern mit einer Idee: sie ließen die Neonazis gegen sich selbst und für den eigenen Ausstieg aus der rechten Szene laufen. Unter dem Motto „Rechts gegen Rechts“ fand der unfreiwilligste Spendenlauf Deutschlands statt, der bundes- und sogar weltweit in den Medien für Aufsehen sorgte. Dies alles ist nur möglich, weil die zivilgesellschaftlichen Akteurinnen und Akteure sowie Bündnisse sich immens einbringen und die Zusammenarbeit mit allen Behörden und Verantwortlichen vor Ort gut funktioniert. Dennoch ist und bleibt Wunsiedel ein institutionalisierter „Wallfahrtsort“ der rechten Szene.

    Der Landkreis selbst hat mit zahlreichen Problemen im Sozialgefüge, mit großen Abwanderungszahlen und vor allem mit Firmeninsolvenzen zu kämpfen. Gerade diese strukturellen Probleme sind es, die auch den Landkreis immer wieder zu einem Schauplatz neonazistischer und populistischer Akteurinnen und Akteure machen, insbesondere auch im Zusammenhang mit den Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge. In diesem Themenbereich setzt die Partnerschaft für Demokratie derzeit einen Schwerpunkt und arbeitet dabei aufs Engste mit weiteren Gebietskörperschaften der Region unter dem Label „Demokratie leben in der Mitte Europas“ zusammen: Dies sind die Stadt Hof, der Landkreis Tirschenreuth und der Landkreis Hof.