Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Singen

Kontaktdaten

Stadtverwaltung Singen
Freiheitsstr. 2
78224 Singen
Tel: 07731 85544
skp(at)singen.de
www.demokratie-leben.in-singen.de

Fördergebiet

Stadt Singen

Größe des Fördergebiets

61,77 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

47.741

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Antiziganismus
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen
  • Willkommenskultur / Arbeit mit Flüchtlingen und Asylbewerbern

Ziele und Handlungskonzept

In den vergangenen Jahren war Singen am Hohentwiel immer wieder Zentrum von rechtsextremistischen, demokratie- und rechtsstaatsfeindlichen Aktionen. Dabei handelte es sich um Aktionen und die Präsenz von demokratiefeindlichen ortsansässigen Initiativen, rechtspopulistischer Parteien und Organisationen wie z.B. rechtspopulistische Schmierereien im öffentlichen Raum, Aufkleberaktionen, Wurfsendungen, Demos und Fackelmärsche. Extremismus fand aber auch in anderer Form statt. So schloss sich ein Jugendlicher aus Singen dem IS an.

Die aufgeführten Punkte und die derzeitige Stimmung geben Anlass, mit der Unterstützung durch die „Partnerschaft für Demokratie“ in Zukunft noch intensiver und strukturierter tätig zu werden. Das zivile Engagement und demokratische Verhalten soll auf der kommunalen und regionalen Ebene gefördert werden.

2013 wurde von der Singener Kriminalprävention die Initiative „Bündnis unterm Hohentwiel“ gegründet. Das Bündnis setzt sich für Menschenrechte, für Zivilcourage und Respekt, gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und Extremismus ein.

In Zukunft soll die Bürgerschaft noch mehr miteinbezogen werden. Dies soll über Bürgerworkshops und Demokratiekonferenzen passieren. Problemlagen sollen schnell analysiert werden, um dann einen gemeinsamen Strategie- bzw. Aktionsplan zu entwerfen. Das bestehende Netzwerk wird somit kontinuierlich ausgebaut und es wird ein Informationszentrum gegen Extremismus und Gewalt angeboten. Das Thema „Partnerschaft für Demokratie“ findet somit eine breite Verortung in der Öffentlichkeit. Eine Kultur des Hinschauens soll gefördert und das Thema Zivilcourage ausgebaut werden.

Die Koordinierungs- und Fachstelle ist bei der Stadtverwaltung Singen (Stabsstelle Singener Kriminalprävention SKP) verortet. Die SKP lädt jährlich zu jeweils vier Treffen des Sicherheitsbeirates, des Bündnisses unterm Hohentwiel, des Arbeitskreises Prävention und des Arbeitskreises Brennpunkte ein. Hinzu kommen nun noch die Treffen des Begleitausschusses. Somit ist eine optimale Strukturierung der Prozesse ermöglicht.