Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Freiburg

Kontaktdaten

Stadt Freiburg im Breisgau, Amt für Migration und Integration
Berliner Allee 1
79114 Freiburg
Tel: 0761 201 6336
migration(at)stadt.freiburg.de
www.freiburg.de/pb/,Lde/820966.html

Fördergebiet

Stadt Freiburg

Größe des Fördergebiets

153 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

215.950

Themenfelder

  • aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Antiziganismus
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen
  • Diskriminierung von Menschen mit Behinderung

    Ziele und Handlungskonzept

    Freiburg versteht sich als eine „Offene Stadt“, die sich gegen jede Art von nationaler, ethnischer, kultureller oder religiöser Diskriminierung wendet. Das Zusammenleben in der Stadt soll auf der Grundlage von Respekt, Achtung und Wertschätzung gemeinsam gestaltet werden.

    Vorurteile und diskriminierendes Verhalten von Minderheiten aufgrund von Kultur, Religion und Hautfarbe sind jedoch immer noch weit verbreitet. Dies zeigt sich beispielsweise bei der Wohnungs- oder Arbeitsplatzsuche.

    Freiburg beteiligte sich von 2011 bis 2014 am Bundesprogramm TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN. Auf die guten Ideen, das Engagement zahlreicher Gruppen und Initiativen und die entstanden Strukturen soll nun weiter aufgebaut werden.

    Beispiele für  Maßnahmen und Aktivitäten sind:

    • Angebote zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit (z.B. Internationale Wochen gegen Rassismus)
    • Angebote zur antirassistischen Bildungsarbeit für Schülerinnen und Schüler und Lehrkräfte
    • Aktionen im Rahmen von „Schule ohne Rassismus“
    • Schulungen zur Wissenserweiterung hinsichtlich interkultureller Kompetenz, Vorurteilsbildung und  Stereotypenbildung
    • Veranstaltungen zum Thema Rassismus, Antiziganismus und Islamfeindlichkeit und weiterer Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit

    Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Zusammenarbeit mit den über 60 Migrantenselbstorganisationen in Freiburg.  Bei der Projektauswahl werden Anträge besonders berücksichtigt, die den interkulturellen Öffnungsgedanken bei der gesamten Projektplanung und -umsetzung einbeziehen. Projekte, bei denen Migrantenvereine und andere Träger „auf Augenhöhe“ kooperieren oder Projekte, bei denen die verschiedenen Zielgruppen gemeinsam an einem Ziel arbeiten, werden ebenfalls vorrangig gefördert.