Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Landkreis Rems-Murr-Kreis

Kontaktdaten

Kreisjugendamt Rems-Murr-Kreis
Winnender Straße 30/1
71332 Waiblingen
Tel: 07191 9079221
info(at)jugendarbeit-rm.de
www.jugendarbeit-rm.de/kreisjugendring-rems-murr-ev/projekte/demokratie-leben/

Fördergebiet

Rems-Murr-Kreis

Größe des Fördergebiets

858,14 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

408.827

Themenfelder

  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Flüchtlinge

    Ziele und Handlungskonzept

    Durch seine Nähe zum Industriestandort Stuttgart hat der Rems-Murr-Kreis einen höheren Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund als der Bundesdurchschnitt. Diese sind in weiten Teilen sehr gut integriert. Trotz allem ist aber in manchen Bereichen zu erkennen, dass die Integration nicht gelungen ist. Mangelnde Integration kann bei Teilen der Gesellschaft zu Unverständnis, Vorbehalten und Vorurteilen führen. Dies wiederum kann eine akzeptierenden bis unterstützenden Grundhaltung gegenüber fremdenfeindlichen, rechtsmotivierten Jugendkulturen und Straftaten bewirken. Auch hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass es in der Bevölkerung eine immer größer werdende Angst vor dem Islam zu erkennen ist. Zum Teil äußert diese sich in offenem antimuslimischem Rassismus. Dies ist ein Themenfeld, dem wir uns verstärkt widmen wollen.
    Im Rems-Murr-Kreis gibt es einige rechtsextreme Gruppierungen und Parteien, die entsprechende Straftaten verüben. Der Landkreis stellt sich bereits seit Jahren sehr offensiv dem Themenfeld. Im Kreisjugendamt ist seit über zehn Jahren die Fachstelle Rechtsextremismus eingerichtet, die sich mit dem "reinen" Themenfeld Rechtsextremismus beschäftigt. Außerdem hat die Polizei für den Landkreis eine Koordinierungsstelle gegen Rechtsextremismus eingerichtet.

    In den Vorgängerprogrammen wurde bereits diese Partnerschaft für Demokratie gefördert. In den folgenden Jahren sollen die daraus entstandenen Entwicklungen weiterverfolgt und verfestigt werden. Weiterhin  sind es Ziele die Offenheit der Mehrheitsgesellschaften zu fördern und gegen Fremdenfeindlichkeit aufzutreten. Dazu sollen bereits bestehende Vernetzungen und Kooperationen im Landkreis unterstützt werden. Die Koordinierungsstelle hat der Kreisjugendring Rems-Murr übernommen, der mit seiner Verbindung zu den Vereinen und Verbänden im Landkreis weitere Vernetzungen ermöglicht und gemeinsam mit Jugendlichen aus dem Landkreis den Jugendfonds auslobt.

    In jedem Jahr wird die  Jugendkulturwoche „Bunt statt Braun“ stattfinden, die neben Qualifizierungs- und Informationsveranstaltungen, ihren Höhepunkt im Bunt-statt-Braun-Award findet, einem Musikpreis für jugendliche Künstler aus der Region. Des Weiteren verbleibt es allen Beteiligten der Partnerschaft für Demokratie ein offenes Auge für die gesellschaftlichen Entwicklungen zu haben und entschieden auf Aktuelles zu reagieren.