Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg

Kontaktdaten

Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg
Yorckstraße 4-11
10965 Berlin
Tel.: 030 902983133
Anna.Kuntze(at)ba-fk.berlin.de
www.berlin.de/ba-friedrichshain-kreuzberg

Fördergebiet

Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg

Größe des Fördergebiets

20 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

275.691

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Antiziganismus
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Islamistische Orientierungen und Handlungen

Ziele und Handlungskonzept

Statistische Daten des Landeskriminalamtes von Berlin zeigen, dass die Zahl rechtsextremer Straf- und Gewalttaten in Friedrichshain-Kreuzberg seit 2012 zugenommen hat. Im Fördergebiet sind alle Phänomene gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in unterschiedlich starker Ausprägung anzutreffen. Dazu zählen vor allem Rassismus, aber auch Homophobie, Islamophobie, Antisemitismus und Antiziganismus.

Seit 2016 besitzt die Partnerschaft für Demokratie Friedrichshain-Kreuzberg ein Handlungskonzept, welches zusammen mit der breiten Zivilgesellschaft und dem Begleitausschuss erarbeitet wurde. Darin wurde festgelegt, dass die Partnerschaft für Demokratie gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, wie Antisemitismus, Antiziganismus, antimuslimischer Rassismus, LGBTIQ*- und feindliches Verhalten gegenüber Menschen mit Behinderung sowie Menschenfeindlichkeit gegenüber schwarzen Menschen und People of Color entgegentreten möchte. Ein weiteres Ziel ist es, Alltagsrassismus und -diskriminierung in Schulen und in der öffentlichen Verwaltung abzubauen und Radikalisierungstendenzen jeglicher Art entgegenzuwirken.

Dafür erfolgt die Einbindung lokaler Akteurinnen und Akteure auf verschiedenen Ebenen. Ein wichtiges und grundlegendes Netzwerk ist der Begleitausschuss. Er besteht aus insgesamt 18 Mitgliedern, die entweder Vertreterin oder Vertreter der Verwaltung (Integrationsbeauftragte, Kulturamt, Jugendamt) oder Vertreterin oder Vertreter von im Bezirk tätigen Vereinen, Einrichtungen oder Institutionen sind. Der Begleitausschuss wird in seiner Besetzung konstant auf eine repräsentative Teilhabe der für den Bezirk wichtigen Zielgruppen angepasst. Außerdem werden auch Akteurinnen und Akteure der Zivilgesellschaft in die Arbeit der Partnerschaft für Demokratie eingebunden. Dazu zählen beispielsweise das Antidiskriminierungsnetzwerk Berlin des Türkischen Bundes in Berlin-Brandenburg, das Friedrichshain-Kreuzberg Museum, Generation ADEFRA, Ufuq e. V., IWVP e. V. die Omar-Moschee und das Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro des Bezirks.

Ein praktisches Beispiel der Partnerschaft für Demokratie Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg ist die Veranstaltung von „Dialog-Tischen“, bei denen die Bürgerinnen und Bürger sich dazu austauschen, was sie sich für das gemeinsame Miteinander im Kiez wünschen. Des Weiteren hat das Kinder- und Jugendbeteiligungsbüro Friedrichshain-Kreuzberg gemeinsam mit der Registerstelle Friedrichshain-Kreuzberg und dem Bezirksausschuss der Schülerinnen und Schüler ein Meldeverfahren für Diskriminierungsfälle erarbeitet und erfolgreich starten können.