Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stadt Spremberg

Kontaktdaten

Stadt Spremberg
Am Markt 1
03130 Spremberg
Tel.: 03563 3400
info(at)stadt-spremberg.de
www.perspektiven-spremberg.de

Fördergebiet

Stadt Spremberg

Größe des Fördergebiets

201,6 km²

Einwohnerzahl des Fördergebiets

22.904

Themenfelder

  • Aktuelle Formen des Antisemitismus
  • Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit
  • Homosexuellen- und Transfeindlichkeit
  • Demokratiestärkung im ländlichen Raum
  • Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen
  • Linke Militanz
  • Arbeit zum Thema Flucht u. Asyl

Ziele und Handlungskonzept

In Spremberg und Umgebung hat sich – auch bedingt durch Deindustrialisierung ohne auffangende Alternativen – über Jahrzehnte ein Klima von Demokratiemüdigkeit aufgebaut, das das Aufblühen von Rechtspopulismus sehr begünstigt, auch weil es zivilgesellschaftlichen Akteurinnen und Akteuren an Ressourcen fehlt. Für latente bis offene gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit, sei es durch Wortäußerungen, Tätlichkeiten oder Graffitis, gibt es in Teilen der Bevölkerung ein geringes Problembewusstsein. Auch Partizipationsprozesse werden nur spärlich wahrgenommen.

Hauptziel der Partnerschaft für Demokratie Spremberg ist daher der Auf- und Ausbau der allgemeinen Demokratiebildung, die insbesondere junge Menschen (wieder) erreicht. Es sollen Strukturen geschaffen werden, die in der Bevölkerung Partizipation am Stadtgeschehen als Chance begreiflich machen. Zivilgesellschaftliches Engagement als Gegenpol zu negativen Schlagzeilen und Stimmungen soll öffentlich sehr viel stärker wahrnehmbar werden.

Der seit 2008 bestehende Jugendbeirat der Stadt wird mit dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ mehr Verantwortung übernehmen können. Für das Wahljahr 2019 ist bereits eine Podiumsdiskussion mit Kandidatinnen und Kandidaten sowie mit Schülerinnen und Schülern geplant, die mit einer U18-Wahl verknüpft wird. Dabei sollen die den Partizipationsmöglichkeiten innewohnenden Chancen für Spremberg so deutlich werden, das daraus Begeisterung für weitere Projekte erwächst und die Teilnehmenden Multiplikatorinnen und Multiplikatoren einer demokratischen, teilhabeorientierten Weltsicht werden wollen. Ideenfindung und Konkretisierung der Projekte sollen sich aus der Lebenswirklichkeit Spremberger Menschen speisen und ihnen zugutekommen.

Ein Fokus der Projektarbeit wird auf dem Themenfeld „Gewalt“ liegen. So wurde bereits im November 2018 der 2. Spremberger Aktionstag gegen Gewalt an Frauen durch die Partnerschaft für Demokratie unterstützt. Außerdem arbeitet der Jugendbeirat an einer Projektidee zu Cybermobbing an Schulen.