Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Starke Eltern Altona

Kontaktdaten

Unternehmer ohne Grenzen e. V.
Neuer Kamp 30
20357 Hamburg
Tel: 040 43183063
e.jabben(at)uog-ev.de

http://uog-ev.de/starke-eltern-altona


Themenfeld

Empowerment zur demokratischen Teilhabe


Projektziele

Das Leitziel des Projekts ist, die Bildungschancengerechtigkeit für Kinder mit Migrations- oder Fluchtgeschichte zu verbessern. Eltern von Kitakindern sowie Schülerinnen und Schüler mit Migrations-oder Fluchterfahrung fehlt es häufig an Wissen über das Schul- und Bildungssystem, um ihre Kinder gut informiert auf ihrem Bildungsweg zu unterstützen und als Bildungspartnerin oder -partner ihrer Kinder im Zusammenspiel mit Bildungsakteuren aufzutreten.

Die Aufhebung der diskriminierenden Verbindung von ethnischer Herkunft und Schulerfolg durch Informationen gelingt, wenn Eltern neu zugewanderte Eltern zu zivilgesellschaftlichem Engagement im Bildungsbereich ermutigen und deren Bildungs- und Handlungskompetenz durch interkulturelle Elternarbeit gestärkt wird. Dieses Ziel soll durch das Empowerment der zugewanderten Eltern, durch eine Qualifizierung von Eltern zu Multiplikatoren, durch die Sensibilisierung der Bildungseinrichtungen für die Belange der Eltern mit Migrationsgeschichte und durch eine Unterstützung der Bildungspartnerschaften erreicht werden.


Handlungskonzept

Eltern mit Migrationsgeschichte sollen in ihrer Handlungskompetenz gestärkt werden, um Bildungsübergänge (von der Kita in die Grundschule, von der Grundschule in die weiterführende Schule) zu begleiten, mögliche Diskriminierungen oder Benachteiligungen zu erkennen und entgegenzuwirken und als kompetente Bildungspartner für ihre Kinder aufzutreten.

Die Handlungs- und Bildungskompetenz der Eltern soll durch die Bereitstellung von Informations- und Beratungsangeboten gestärkt werden, um sie in die Lage zu versetzen, die Bildungschancen ihrer Kinder zu verbessern und den Bildungsweg ihrer Kinder aktiv zu begleiten. Eltern sollen motiviert werden, sich lokal und zivilgesellschaftlich in Bildungseinrichtungen und Elterninitiativen zu engagieren, um eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen und politischen Leben zu stärken.

Eltern mit Migrationsgeschichte, die ihre Kinder bei der Entwicklung ihrer Bildungsbiographie bereits aktiv unterstützen, motivieren die Eltern als positive Vorbilder. Sie werden eine Brücken- und Kulturvermittlungsfunktion zwischen Eltern und Bildungsakteuren einnehmen. Dadurch wird eine nachhaltige Bildungsteilhabe der Familien in den Stadtteilen ermöglicht.

Im Modellprojekt soll die interkulturelle Öffnung der Bildungseinrichtungen und Angebote der Regelsysteme durch konzeptionelle Arbeit und Kooperationen unterstützt werden. Durch den begleiteten Zugang der Eltern zu den Informationen und Angeboten der Bildungsakteure werden Kommunikationsbarrieren abgebaut. Die Bildungspartnerschaft aller Akteure wird durch Vernetzungstreffen und Maßnahmen unterstützt.