Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Respekt - Dialog - Teilhabe: Konflikten begegnen mit Janusz Korczak

Kontaktdaten

Europäische Janusz Korczak Akademie e. V.
Sonnenstr. 8
80331 München
Tel: 089 37946640
info(at)ejka.org
https://rdt.ejka.org/
Flyer zum Projekt


Themenfeld

Konfliktbearbeitung


Projektziele

Ziel des Modellprojektes „Respekt - Dialog - Teilhabe: Konflikten begegnen mit Janusz Korczak“ ist es, die von Janusz Korczak entwickelten pädagogischen Konzepte auf aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen in den Bereichen Konfliktbearbeitung und Radikalisierungsprävention anzuwenden und diese dadurch weiterzuentwickeln. Dabei wird auf langjährige Erfahrung in der wissenschaftlichen Analyse und praktischen Vermittlung der Korczak-Pädagogik zurückgegriffen.

„Respekt - Dialog - Teilhabe“ zielt darauf ab, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Grundregeln der Korczak'schen Pädagogik (Respekt, Gerechtigkeit, Dialog, Partizipation und Selbstreflexion) in Form eines mehrjährigen Bildungsprogramms zugänglich zu machen und so ein Netzwerk aus Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zu bilden, das die Ergebnisse und Erkenntnisse des Projekts in die russischsprachige Community hineinträgt.

An zwei Standorten in Nordrhein-Westfalen und im Raum Berlin/Brandenburg sollen im Rahmen des Bildungsprogramms regelmäßig Trainings und Seminare zu Kommunikationstechnik und Konfliktbearbeitung stattfinden. Einzelne Veranstaltungen sind auch in Bayern geplant. Für spätere Phasen sind zudem mehrere Netzwerktreffen geplant, bei denen die Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit ihren Erfahrungen selbst im Mittelpunkt stehen.

Bei Abschluss des Projektes soll ein Netzwerk von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren stehen, die in der Korczak'schen Konfliktbearbeitungspädagogik geschult sind, und die unter anderem in der russischsprachigen Community weiter wirken.

Die Hauptzielgruppe des Modellprojektes sind junge Erwachsene im Alter von 18 bis 35 mit Migrationshintergrund aus den Ländern der ehemaligen Sowjetunion. Diese kommen mit Problemen wie gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit sowohl als Subjekt als auch als Objekt in Berührung.


Handlungskonzept

Die Teilnehmenden sollen durch Trainings und Seminare in Fragen der Korczak-Pädagogik ausgebildet werden. Im Rahmen des Projektes sind mehrere Seminare und Workshops geplant sowie Netzwerkarbeit, um ein Netzwerk von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aufzubauen. Um diese feste Gruppe dauerhaft an das Projekt zu binden, werden Einzelveranstaltungen durchgeführt. Idealerweise agiert sie zunehmend eigenständig, um auch nach Abschluss des Modellprojekts fortzubestehen.

Schließlich sollen Leitfäden für die Verwendung in zukünftigen Integrations- und Bildungsprogrammen entwickelt werden, die auf den Prinzipien von Korczaks Pädagogik und den praktischen Erfahrungen und Erkenntnissen aus dem Modellprojekt basieren.