Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Reframe the Debate! Neue Migrationsnarrative für einen konstruktiven Dialog

Kontaktdaten

International Centre of Policy Advocacy (ICPA) gGmbH
Gottschedstr. 4
13357 Berlin
Tel: 030 21958979
info(at)icpolicyadvocacy.org

www.narrativechange.org/de/projekt


Themenfeld

Konfliktbearbeitung


Projektziele

Das Modellprojekt „Reframe the Debate! Neue Migrationsnarrative für konstruktiven Dialog“ zielt darauf ab, progressive Kampagnenmacherinnen und -macher dabei zu unterstützen, effektiver an der Migrationsdebatte teilzuhaben und die Priorität wieder auf Vielfalt und Inklusion zu legen.  Zum Aufbau solider Kenntnisse und einer Praxis, die auf internationalen Erfahrungen basiert, werden drei eng verknüpfte Projektelemente angeboten: Ein online verfügbares Reframing-Toolkit, ein Kapazitätsaufbau-Programm („Narrative Change Lab“) sowie der Wissenstransfer zwischen deutschen und internationalen Kampagnennetzwerken.

Dadurch werden progressive Aktivistinnen und Aktivisten sowie Kampagnenmacherinnen und -macher mit den notwendigen Werkzeugen und Fähigkeiten ausgestattet, Narrative Change-Kampagnen zu entwickeln. Mit Hilfe solcher Kampagnen soll die gesellschaftliche Migrationsdebatte mit positiven und lösungsorientierten Erzählungen angeführt und der politische Diskurs für neue Handlungsoptionen geöffnet werden.

Es sollen die Grundlagen eines effektiven Reframing-Ansatzes eingeführt werden, der Aktivistinnen und Aktivisten an die Entwicklung von Ideen, Strategien und Botschaften für eigene Kampagnen heranführt und auf die Mitte der Gesellschaft abzielt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter viele Programmpartnerinnen und -partner von „Demokratie Leben!“, werden später als Multiplikatorinnen und Multiplikatoren ihre Erkenntnisse aus den Kampagnen weitertragen und die Reframing-Praxis in Deutschland etablieren und ausbauen.


Handlungskonzept

Es ist wichtiger denn je, effektivere und emotional wirksamere Methoden zu finden, um die gesellschaftliche Migrationsdebatte zu öffnen und so die Stimmen der Diversität und des friedvollen Miteinanders zu stärken. Progressiven Aktivistinnen und Aktivisten gelingt es häufig nicht mit ihren Kampagnen die breite Öffentlichkeit in die Debatte einzubeziehen. Der Träger des Modellprojekts berät sie dabei, ihre Kampagnen gezielter und emotional wirksamer auszurichten, damit neue „Frames“ (Deutungsrahmen) und Narrative in die Mitte der Gesellschaft getragen werden und dort Resonanz finden.

Basierend auf gängiger internationaler Praxis wird ein online verfügbares Reframing-Toolkit entwickelt und es werden die Kapazitäten der Aktivistinnen und Aktivisten im Bereich strategischer Kommunikation und „Reframing“ ausgebaut, sodass ein emotional wirksamerer Ansatz des Reframing Anwendung finden kann.

Neben einer Reihe an Workshops sind Mentoring und regelmäßige Feedback-Treffen Teil des Kapazitätsaufbau-Programms „Narrative Change Labs“, das über ein Jahr (Dez. 2017 - Dez. 2018) durchgeführt wird. Um den Wissenstransfer zwischen deutschen und internationalen Kampagnennetzwerken weiter zu stärken, fördert Social Change Initiative als Partner des Projektträgers den Austausch u. a. über Vernetzungstreffen und „Learning Exchange“-Veranstaltungen.