Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

GSBTB Open City

Kontaktdaten

Give Something Back to Berlin e. V.
Lenaustr. 4
12047 Berlin
Tel: 0162 7964007
givesomethingbacktoberlin(at)gmail.com

http://gsbtb.org/projects/open-city


Themenfeld

Empowerment zur demokratischen Teilhabe


Projektziele

Ziel des Modellprojekts „GSBTB Open City“ ist die Förderung von sozialer Kohäsion und Partizipation unter Migrantinnen und Migranten sowie die Stärkung des sozialen und nachbarschaftlichen Zusammenhalts. Es sollen Berührungsängste und Spannungen zwischen verschiedenen Gruppen und Gesellschaftsschichten abgebaut werden.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Ehrenamtliche werden über das Modellprojekt zu einem Teil eines vielfältigen Netzwerks, welches zum einen einer unkomplizierteren Integration dienen soll und zum anderen demokratische und gesellschaftliche Teilhabe befördert. Den Schwerpunkt stellt die Schaffung konkreter Handlungs-, Bildungs- und Artikulationsmöglichkeiten dar.


Handlungskonzept

Das Modellprojekt „GSBTB Open City“ umfasst drei Elemente. Beim“Sozialen Engagement von, für und mit Geflüchteten“ geht es um die Schaffung neuer und die Nutzung bestehender Möglichkeiten, sich sozial zu engagieren. Zweites Element ist das Online Magazin welches als „Sprachrohr für marginalisierte Stimmen“ dient und Stimmen sowie Meinungen von Geflüchteten aufnimmt und ihnen eine Plattform bietet. „Offline-Begegnungen für sozio-politische Bildung und Netzwerköffnung“ stellen die dritte Säule dar. Die Umsetzung wird beispielsweise in Form von Vorträgen oder interaktiven Workshops stattfinden. Die stetige und nachhaltige Vernetzung untereinander wird durch monatliche Zusammenkünfte sichergestellt.

Mit dem Modellprojekt „GSBTB Open City“ sollen marginalisierte Neuberlinerinnen und -berliner zu aktiven Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Gesellschaft werden. Geflüchtete, die neu in Berlin sind, sollen durch das Modellprojekt für gesellschaftliche Themen und Probleme sensibilisiert und ihr Engagement als integratives Potential genutzt werden. So werden einerseits permanent neue Impulse und neues Know-How in bereits laufende soziale Projekte eingebracht und andererseits lernen Geflüchtete und Ihre Nachbarschaften sich auf diesem Wege besser kennen.