Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

da.gegen.rede

Kontaktdaten

Landesarbeitsgemeinschaft Mobile Jugendarbeit / Streetwork Baden-Württemberg e. V. c/o Diakonisches Werk Württemberg
Postfach 10 11 51
70010 Stuttgart
Tel.: 0711 / 1656 222 - 474
servicestelle(at)lag-mobil.de
https://demokratiezentrum-bw.de/angebote/da-gegen-rede/


Projektziele

Nach Erfahrungen der Fachpraxis besteht ein verstärkter Bedarf, Fachkräfte in der Jugendarbeit im Umgang mit Hate Speech zu sensibilisieren und zu qualifizieren. Sie benötigen vor allem Handwerkszeug, um das Thema mit Jugendlichen zu bearbeiten, Gesprächsanlässe zu schaffen und zu nutzen.

Das Modellprojekt „da.gegen.rede“ soll Qualifizierungs- und Sensibilisierungsformate für Fachkräfte der offenen Jugendarbeit, der Jugendsozialarbeit, Schulsozialarbeit und für Beraterinnen und Berater aus dem Beratungsnetzwerk des Demokratiezentrums Baden-Württemberg erarbeiten. In diesen Settings sollen grundlegende Informationen zum Thema Hate Speech vermittelt, Strategien von radikalen Akteuren skizziert, vermeintliche Interessen beleuchtet und Möglichkeiten der Begegnung thematisiert werden.

Ziel des Projektes ist, die Fachkräfte zu befähigen, im Nachgang selbst weitere Personen für die Thematik zu sensibilisieren. Grundlage hierfür wird ein vom Projektteam entwickeltes Sensibilisierungsmodul sein.

Auch Jugendliche und junge Erwachsene sollen vor allem aus der Verbandsstruktur über ein ähnliches Qualifizierungsmodul erreicht und zu Peermultiplikatorinnen und –multiplikatoren im Erkennen, Umgang und Begegnen von Hate Speech ausgebildet werden.

Als zusätzliche Zielgruppe stehen Jugendliche und junge Erwachsene im Fokus, welche nicht direkt durch das Projekt, aber die oben beschriebenen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit Hilfe eines vom Projektteam entwickelten Moduls erreicht und im Umgang mit Hate Speech gestärkt werden sollen.
Erfolgreich entwickelte und bewährte Methoden sollen Eingang in entsprechende Handreichungen und Publikationen finden.


Handlungskonzept

Mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sollen geeignete Workshopformate für Jugendliche und junge Erwachsene weiterentwickelt und angeboten werden. Diese Formate sollen von den geschulten Multiplikatorinnen und Multiplikatoren an aktuell relevante Entwicklungen angepasst werden.

Es werden sowohl Einzelworkshops als auch Vertiefungsworkshops entwickelt
Die Weiterentwicklung der Inhalte und Methoden im Austausch mit allen relevanten Kooperationspartnern sollen auf folgender Basis durchgeführt werden:

  • Multiplikatorenschulung (Fachkräfte)
  • Sensibilisierungsworkshops für Jugendliche und junge Erwachsene sowie für Fachkräfte: Erarbeitung von Inhalten, Methoden und Materialien, Durchführung durch Projektteam und gewonnene Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Erreichung von ca. 40 Jugendlichen und jungen Erwachsenen bzw. 20 Fachkräften
  • Vertiefungsworkshops für Peermultiplikatorinnen und –multiplikatoren
  • Öffentlichkeitsarbeit

Flankierend sollen für die Multiplikatorinnen und Multiplikatoren im Projekt Austauschnetzwerke initiiert und begleitet werden. Evaluationsinstrumente für die angebotenen Formate werden fortlaufend reflektiert und weiterentwickelt. Dies geschieht durch die Projektmitarbeiter.

Für den pädagogischen Einsatz im Alltag sollen Kampagnenmaterialien entwickelt werden.