Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Spiel dich frei! - Innovative Radikalisierungsprävention durch Theater, Musik und Sport

Kontaktdaten

streetfootballworld gGmbH
Waldenserstr. 2-4
10551 Berlin
Tel: 030 39807233
soendgen(at)streetfootballworld.org


Themenfeld

Islamistische Orientierungen und Handlungen

Projektziele

Das Modellprojekt „Spiel dich frei! - Innovative Radikalisierungsprävention durch Theater, Musik und Sport“ hat sich zum Ziel gesetzt, einen neuartigen Ansatz zu entwickeln, der Religions-, Musik- und Theaterpädagogik sowie Sportpädagogik miteinander verbindet und so jungen Menschen in Deutschland eine alternative, niedrigschwellige und mehrdimensionale Auseinandersetzung mit dem Islam und der eigenen Identität ermöglicht. Im Rahmen der Projektlaufzeit gilt es die Wirksamkeit des Modells zu erproben, zu evaluieren und fortwährend zu verbessern.

Durch die Erstellung eines Curriculums sowie regelmäßiger Weiterbildungen von Lehrerinnen und Lehrern sowie Sozialarbeiterinnen und -arbeitern soll diesen ein Werkzeugkasten an die Hand gegeben werden, der sie in ihrer tagtäglichen Arbeit mit den Jugendlichen unterstützt und nachhaltig dazu befähigt, präventiv gegen islamistische Handlungen und Orientierungen junger Menschen vorzugehen.

Durch die gezielte Nutzung der Expertise des internationalen streetfootballworld-Netzwerkes und der Einbeziehung von Anti-Radikalisierungsexperten aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen in die Konzeption des Ansatzes soll eine gute mittel- und langfristige Übertragbarkeit des Modells auf andere Regionen und Kontexte gewährleistet werden.


Handlungskonzept

Im Rahmen von Projektwochen an Schulen wird das Team des Modellprojekts den Schülerinnen und Schülern mithilfe innovativer und interaktiver Formate die Auseinandersetzung mit der islamischen Kultur ermöglichen sowie sportbezogenes Sozialkompetenz- und Konfliktlösungstraining anbieten. Die Schülerinnen und Schüler werden sich zunächst gemeinsam mit Religionspädagoginnen und -pädagogen theoretisch mit dem Islam auseinandersetzen und alternative Religionsverständnisse kennen lernen. Die kognitive und emotionale Er- und Verarbeitung der Inhalte und die Reflexion werden dann mithilfe von Musik- und Theaterstücken gefördert. Das soziale Lernfeld Sport und eine dabei zum Einsatz kommende spezifische sportpädagogische Methodik (www.football3.info) bietet den Schülerinnen und Schülern schließlich eine Möglichkeit zur spielerischen Weiterentwicklung ihrer Sozialkompetenzen und für ein gezieltes Anti-Gewalt-Training.

Das pädagogische Konzept des Projektes setzt damit auf einen spielerisch-kreativen Ansatz, der durch die Kombination aus Theater, Musik und Sport niedrigschwellige Zugänge zu gefährdeten Jugendlichen und einen attraktiven Rahmen für die Anti-Radikalisierungsarbeit schafft. Durch den Wechsel zwischen kognitiven, kreativen, emotionalen und körperlich-aktiven Ebenen der Reflektion soll das Modellprojekt die kritische, konstruktive und mehrdimensionale Auseinandersetzung mit der eigenen Identität sowie den Gefahren islamistischer Radikalisierung ermöglichen. Das Modellprojekt verfolgt bewusst einen breiten Ansatz, der ausdrücklich auch nicht-muslimische Jugendliche unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder sozialer Situation mit einschließt  und für das Thema sensibilisiert.