Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

On/Off Prevent - Radikalisierungsprävention im On- und Offline-Sektor

Kontaktdaten

Violence Prevention Network e. V.
Alt-Moabit 73
10555 Berlin
Tel: 030 91705464
verwaltung(at)violence-prevention-network.de

http://violence-prevention-network.de/de/ansaetze/radikalisierungspraevention-online


Themenfeld

Islamistische Orientierungen und Handlungen


Projektziele

Durch das systematische Vorgehen extremistischer Gruppierungen im On- und Offlinebereich wird es zunehmend schwieriger, deren Rekrutierungsstrategien wirkungsvoll und zeitnah zu begegnen. Die Online-Angebote extremistischer Gruppierungen sind in der Regel genau auf die Fragen und Bedürfnisse potenziell gefährdeter Jugendlicher abgestimmt. Zur Verbreitung ihrer Inhalte nutzen diese Gruppierungen die aktuell bei der Zielgruppe verbreiteten Kommunikationstechnologien und -plattformen. Die pädagogischen Antworten auf diese Angebote erscheinen Jugendlichen dagegen oftmals unattraktiv oder erreichen die Jugendlichen nicht. Es bedarf hier zielgruppenorientierter Ansätze, die unter Nutzung der in der Zielgruppe verbreiteten Kommunikationstechnologien und -plattformen verschiedene Formen der Radikalisierungsprävention im Netz erproben. Hierbei ist auf die Überführungsmöglichkeit von Online-Kontakten in persönliche Arbeitsbeziehungen hinzuarbeiten, da die Praxiserfahrung zeigt, dass Deradikalisierung in den seltensten Fällen ohne den Kontakt zu anderen Menschen funktioniert, die die hierzu nötigen ideologischen Zweifel auslösen. Dies möchte das Modellprojekt On/Off Prevent - Radikalisierungsprävention im On- und Offline-Sektor erreichen.

Hauptziel des Projekts ist die Entwicklung und Erprobung innovativer Ansätze im Bereich der Radikalisierungsprävention im On- und Offline-Sektor. Der Fokus liegt hierbei auf der Erstellung digitaler Inhalte sowie deren Zurverfügungstellung und Distribution im Internet. Es gilt, radikalisierungsgefährdete Jugendliche in ihrem gewohnten digitalen Umfeld zu erreichen, um ihnen digitale Inhalte anzubieten, die einer möglichen Radikalisierung entgegenwirken.


Handlungskonzept

Im Rahmen des Modellprojekts On/Off Prevent werden zunächst Online-Radikalisierungstrends im Bereich des islamistischen Extremismus durch ein interdisziplinäres Team aus Expertinnen und Experten systematisch beobachtet und bewertet. Daran anschließend werden innovative Handlungsmöglichkeiten und -ansätze im Bereich der Online-Prävention und -Intervention entwickelt. Diese umfassen die Konzeption digitaler Inhalte (Texte, Bilder, Videos), die Eruierung digitaler Applikationen sowie die Evaluation geeigneter Verteilungswege. Ein solches Projekt, das praxisnahe Forschung mit praktischer Radikalisierungsprävention verbindet, ist in der deutschen Projektlandschaft bisher nicht vorhanden.

Wichtig ist hierbei vor allem die Verschränkung von Maßnahmen der Radikalisierungsprävention aus dem Online- mit denen aus dem Offline- Sektor: Ein Online-Kontakt sollte im Radikalisierungsfall in einen Face-to-face-Kontakt überführt werden können, um die pädagogische Arbeit wirksam gestalten zu können. Die Nutzung neuer Ansätze muss nicht in einem Phänomenbereich verbleiben. Wirksame Maßnahmen zur Radikalisierungsprävention können auf vergleichbare Problemstellungen in der Prävention rechtsextremer Radikalisierung hin untersucht und nach Anpassung auch in diesem Aufgabenfeld erprobt werden. Das Projekt ermöglicht es Violence Prevention Network und perspektivisch auch weiteren Akteurinnen und Akteuren im Themenfeld, besser mit sich kontinuierlich wandelnden Radikalisierungsprozessen Schritt zu halten und auf neue Rekrutierungsstrategien schneller reagieren zu können. Mittelfristig werden die Voraussetzungen dafür geschaffen, auch technologisch auf den jeweils aktuellen Kommunikationskanälen der Zielgruppe erfolgreich agieren zu können.