Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Interkulturelle Übergangsräume - Erweiterung von Kommunikationsmöglichkeiten in konfliktträchtigen Gruppen

Kontaktdaten

Institut für Kulturanalyse e. V.
Wintersteinstr. 16
10587 Berlin
Tel: 030 3217496
info[at]kulturanalyse.org
http://www.kulturanalyse.org


Themenbereich

Islamistische Orientierungen und Handlungen


Projektziele

Das Modellprojekt arbeitet mit Bezugspersonen und Institutionen, die für die Sozialisation muslimischer Jugendlicher prägend sind (z.B. Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer, Ausbilderinnen und Ausbilder, Moscheegemeinden) zusammen. Die hierbei erreichten Multiplikatorinnen und Multiplikatoren sollen dazu befähigt werden, die Sprach- und Reflexionsfähigkeit der Jugendlichen mit dem Ziel zu fördern, dass als unerträglich empfundene Kränkungen und Diskriminierungserfahrungen nicht in gewalttätige Reaktionen umschlagen.

Prämisse des Projekts ist es, dass Rückzugstendenzen, die später in gewaltbereiter Radikalisierung münden können, im Verlauf der Sozialisation eines Jugendlichen entstehen. Ziel der Arbeit ist es, konstruktive Ansätze zu entwickeln, um Sprachlosigkeit, die zu Vereinsamung und Abkapselung führen kann, zu überwinden. Über den Einsatz von im Projekt erarbeiteten Lehr- und Arbeitsmaterialien sollen die Erkenntnisse auch für eine weitere Öffentlichkeit nutzbar gemacht werden.


Handlungskonzept

Das Projekt ist vorrangig in Berlin aktiv, wo es mit sozialen Einrichtungen, verschiedenen Moscheegemeinden sowie zwei Fachschulen für Sozialpädagogik zusammenarbeitet. Darüber hinaus besteht eine Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Villingen-Schwenningen.

In der praktischen Projektarbeit werden unter anderem Diskussionsrunden, Arbeitskreise, Fortbildungen etc. initiiert und zielgruppenorientiert aufbereitet. In der Zusammenarbeit mit Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen der Jugendhilfe, mit Erzieherinnen und Erziehern und Akteuren aus Moscheegemeinden kommen speziell entwickelte Coaching-Module und Praxisreflexionen zum Einsatz.

Zum Abschluss des Modellprojekts sind eine Tagung zur Zusammenführung aller Ergebnisse und die Erstellung einer umfassenden Dokumentation geplant.