Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Debate - für digitale demokratische Kultur

Kontaktdaten

Amadeu Antonio Stiftung
Novalisstraße 12
10115 Berlin
Tel: 030 24088624
debate(at)amadeu-antonio-stiftung.de

https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/projekte/debate


Themenfeld

Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen


Projektinhalt

Die technische und kommunikative Revolution der Gesellschaft durch das Internet bedeutet auch für die zivilgesellschaftliche Arbeit im Bereich Rechtsextremismus eine gravierende Zäsur. Das Netz gilt für rechtsextreme Akteurinnen und Akteure als Propagandamedium Nummer eins; dazu kommen seit Ende 2014 verstärkt auch rechtspopulistische Bewegungen und ihr Umfeld.

Vor diesem Hintergrund hat das Modellprojekt debate// zum Ziel, eine demokratische Debattenkultur im Internet zu fördern und zu stärken. debate// soll eine Instanz für pädagogisches Handeln und Präventionsarbeit im Kontext von Hate Speech in Sozialen Netzwerken sein und Schule sowie Jugendarbeit dafür sensibilisieren. 

Antworten sollen gefunden werden auf die zivilgesellschaftlichen Herausforderungen und Möglichkeiten im digitalen Raum. Ein umfangreicher Monitoringprozess dient dabei als elementarer Grundbaustein, um Kenntnislücken zu Radikalisierung in sozialen Netzwerken sowie rechtsextremen Phänomenen und Strategien gegen Hassrede im Internet bei pädagogischen Fachkräften und Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zu schließen. Unter den Stichworten „Ansprechorte, Zugangsorte, Gesprächsansätze“ sollen Methoden aus der nicht digitalen Jugendarbeit auf Online-Prävention und damit mediengerechte Anspracheformen adaptiert, zu neuen Formaten verknüpft und erprobt werden.

Zielgruppen sind neben Neugierigen und Engagierten vor allem junge Menschen, die in unsicheren Lebensphasen mit rechtsextremen Theorien oder Argumenten sympathisieren. Im Sinne eines respektvollen und konstruktiven Austausches lädt debate// zu einer offenen Debatte und reflektierten Meinungsbildung ein. Das Modellprojekt setzt dabei  im Sinne der Digital Streetwork sowohl auf die direkte Ansprache als auch auf nützliche Ansätze für konstruktive online-Diskussionen. Es werden junge Menschen begleitet, die sich bereits mit Hate Speech im Netz auseinandersetzen. Diese zu empowern und die Zivilgesellschaft im Netz zu stärken sind weitere wesentliche Ziele des Projekts. Zugleich werden grundsätzliche Fragen der Medienbildung und Bildungspolitik aufgeworfen und beantwortet, die auch für pädagogisches Fachpersonal gedacht sind.

Erlangte Erkenntnisse über innovative, onlinebasierte Formen der Ansprache, Intervention sowie Wege der Deradikalisierung sollen mit Hilfe von einer Informationsseite im Internet, Handreichungen und Handlungsempfehlungen multipliziert und langfristig für Fachpersonal sowie zivilgesellschaftliche Akteur*innen verstetigt werden.