Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Alternativen aufzeigen! Videos zu Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus für Internet und Unterricht

Kontaktdaten

Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg
Alexanderstr. 1
20099 Hamburg
Tel: 040 428757086
denizuenlue[at]aol.com
www.haw-hamburg.de/fakultaeten-und-departments/ws/forschung/alternativen-aufzeigen.html


Themenbereich

Islamistische Orientierungen und Handlungen


Projektziele

Seit einigen Jahren ist eine wachsende Sichtbarkeit demokratie- und freiheitsfeindlicher Angebote zu beobachten, die mit immer professionelleren Internetvideos Jugendliche ansprechen und meinungsbildend wirken können. Von Pädagoginnen und Pädagogen wird angesichts der Verbreitung von solchen Angeboten (z.B. in Form von salafistischen Internetseiten über „den“ Islam, aber auch von islamfeindlichen Gruppierungen) in sozialen Netzwerken auf die Notwendigkeit von Darstellungen hingewiesen, die entsprechende Botschaften dekonstruieren und alternative Deutungsmuster fördern.

Vor diesem Hintergrund entwickelt das Projekt „Alternativen aufzeigen!“ jugendgerechte Videos (inkl. pädagogischer Methoden), die alternative Sichtweisen zu aktuellen Fragen zu den Themen Islam, Islamfeindlichkeit, Demokratie und Islamismus aufzeigen. Im Projekt werden 20 pädagogisch aufbereite, altersgerechte Videos ab Klasse 5 in einem medienpädagogischen Interventionsformat entwickelt und erprobt. Ihr Ziel ist die Sensibilisierung von Jugendlichen für Feindbilder und Schwarzweißdenken in demokratiefeindlichen Weltdeutungen und Angeboten. Hier geht es darum, mit Jugendlichen Hintergründe zu thematisieren, Perspektivwechsel anzuregen und eigene Ansichten zum jeweiligen Filmthema zu entwickeln, um Urteils- und Handlungskompetenzen zu fördern. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage: Wie wollen wir leben?


Handlungskonzept

Die Videos fungieren als aktuelle lebensweltliche und religionsbezogene pädagogische Materialien, die die Vielfalt muslimischer Lebenswelten in Deutschland sichtbar machen, Denkanstöße geben und Alternativen zu demokratiefeindlichen Einstellungen anbieten.

Ein Beispiel: Gerade im salafistischen Spektrum dienen professionell gemachte Videos dazu, gewaltverherrlichende Botschaften zu vermitteln. Mit stark vereinfachenden „Erklärungen“ der Geschehnisse z.B. in Syrien oder im Irak, wie sie in diesen Botschaften propagiert werden, kann das salafistische Spektrum an jugendliche Diskurse anknüpfen. Vor diesem Hintergrund erscheinen alternative Deutungsangebote, die einseitige Feindbilder in Frage stellen und Ohnmachtsgefühlen entgegenwirken, besonders bedeutsam.

Die Videos werden sowohl für den Unterricht als auch für die Verbreitung im Internet konzipiert. Sie leisten einen wichtigen Beitrag zur Reflexion von Fragen von Religion, Zugehörigkeit und Identität unter Jugendlichen und intervenieren im Vorfeld und Frühphasen von Radikalisierungsprozessen. Aktuelle Fragen und Problemlagen (z.B. Debatte um Geflüchtete, Gaza-Krieg) werden durch die Videos aufgegriffen und mit Übungen und Methoden für die pädagogische Praxis bearbeitet.

Umgesetzt wird das Projekt von den Kooperationspartnern ufuq.de und HAW Hamburg.

Der Verein ufuq.de verfügt über fachliche Expertise und mehrjährige Erfahrungen im Bereich der politischen Bildung sowie der Islamismusprävention mit jugendlichen Zielgruppen und wird durch das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ in seiner Entwicklung zum bundeszentralen Träger gefördert.

Zusätzlich wird mit der Anbindung an das Department Soziale Arbeit der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg ein direkter Transfer der Projektergebnisse in Praxis, Lehre und Forschung angestrebt.

Die Videos und Materialien werden kostenlos als Open Educational Resources im Internet zum Herunterladen zur Verfügung gestellt.