Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

ZusammenWachsen: Vernetzung, Kooperation und Jugendbildung im Themenfeld Antiziganismus

Kontaktdaten

Netzwerk für Demokratie und Courage Saar e. V.
Fritz-Dobisch-Straße 5
6111 Saarbrücken
Tel: 0681 63 53 59
buero(at)ndc-saar.org
http://zusammenwachsen.net/


Themenfeld

Antiziganismus


Projektziele

Das Projekt möchte die kritische Auseinandersetzung mit Antiziganismus voranbringen und damit langfristig eine Sensibilisierung der Öffentlichkeit erreichen. Dabei ist es wichtig nicht über die Betroffenen zu sprechen, sondern in Zusammenarbeit und Diskurs mit u. a. Sinti_ze und Rom_nja zu treten und gemeinsam gegen antiziganistische Zustände zu arbeiten. Mit dem Projekt soll die Vernetzung gesellschaftlicher Akteurinnen und Akteuren und von Antiziganismus Betroffenen vorangetrieben werden und daraus langfristige Kooperationen entstehen.

Gegen Ende des Projekts soll ein Projektschultag für Jugendliche und junge Erwachsene ab 14 Jahren entwickelt werden, der sich mit Antiziganismus auseinandersetzt, sowie eine Handreichung für Lehrpersonen. Nach Ende des Projekts ist geplant den Projekttag, sowie die Handreichung in das bundesweite NDC zu transferieren und weiterzuentwickeln. Auch sollen die eingegangenen Kooperationen weitergeführt und verstetigt werden.


Handlungskonzept

Das Projekt besteht aus drei Aspekten. In einem ersten Schritt sollen Jugendliche und junge Erwachsene, die zum Teil bereits in Verbänden und Vereinen aktiv sind, in einer Tagung mit jungen Sinti und Roma zusammen gebracht werden. Auf dieser Tagung soll zunächst das Wissen über Antiziganismus der Teilnehmenden durch inhaltliche Workshops und Möglichkeiten des Austauschs vertieft werden. Daneben soll aber auch die Vernetzung zwischen den Teilnehmenden gefördert werden. Diese Tagung wird im jeden Jahr wiederholt und damit soll auch eine langfristige Vernetzung zwischen gesellschaftlichen Akteurinnen und Akteuren und Teilnehmenden erreicht werden.

Den zweiten Aspekt bildet die Durchführung einer Medienwerkstatt. Die Konzeptionierung soll aus dem Kongress heraus entstehen, sowie ein Teil der Teilnehmenden bereits an der Tagung teilgenommen hat. Innerhalb der Werkstatt setzen sich die Teilnehmenden zunächst intensiv mit ihren eigenen Träumen, Wünschen und Hoffnungen auseinander. In einem nächsten Schritt gleichen die Teilnehmenden diese Wünsche durch Interviews mit der Lebensrealität von jungen Sintize und Sinti und Romnja und Roma ab und untersuchen den Einfluss von Antiziganismus auf die Verwirklichung der Träume, Wünsche und Hoffnungen. Als Ergebnis der Werkstatt werden Video-Spots stehen in denen Sintize und Sinti und Romnja und Roma zu Wort kommen.

Der dritte Aspekt des Projekts ist die Erarbeitung eines Projektschultages, der sich an Jugendliche und junge Erwachsene ab 14 Jahre richtet. Der Projekttag soll die Teilnehmenden über Antiziganismus und seine historischen Wurzeln aufklären. Darüber hinaus sollen die Teilnehmenden für die Folgen von Diskriminierungen sensibilisiert und zum couragierten Handeln ermutigt werden. Der Projektschultag wird von einer Handreichung für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren flankiert. Sie soll unterstützen um das Thema Antiziganismus, unter anderem im Regelunterricht, besser ansprechen und behandeln zu können.