Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Antidiskriminierungsarbeit Online: Beratung und Empowerment in die Fläche bringen

Kontaktdaten

Netzwerk Antidiskriminierung Region Reutlingen/Tübingen e. V.
Museumstr. 7
72764 Reutlingen
Tel: 07121 300449
info(at)nw-ad.de


Themenfeld

Rassismus und rassistische Diskriminierung


Projektziele

In Baden-Württemberg gibt es allenfalls in einigen Städten den Zugang zu einer qualifizierten Antidiskriminierungsberatung. Mit diesem Projekt wird erstmalig der Versuch unternommen, in enger Kooperation mit dem Ministerium für Soziales und Integration über eine Online-Beratung auch Menschen im ländlichen Raum sowie Menschen mit eingeschränkter Mobilität einen niederschwelligen Zugang zur Beratung zu ermöglichen. Wo immer möglich, soll auch ein Übergang zur persönlichen Beratung ermöglicht werden. In moderierten Empowerment-Chaträumen bieten wir auch eine Gruppenberatung an.

Der Erfolg dieses Modellprojekts wird davon abhängen, ob es gelingt, das Angebot auch in Regionen bekannt zu machen, in denen kein Netzwerk verankert ist und ob Menschen erreicht werden können, die aufgrund ihrer prekären Lebenssituation traditionelle Beratungsangebote nicht in Anspruch nehmen? Auch wird zu prüfen sein, ob in dem Beratungsprozess auch Interventionen wie Beschwerdebriefe oder Klagen ohne persönliche Beratung möglich sind. Auf diese Ergebnisse warten auch andere Flächenländer in Deutschland, die alle vor der Herausforderung stehen, Antidiskriminierung in die Fläche zu bringen.


Handlungskonzept

Zunächst müssen die technischen Voraussetzungen geschaffen und ein Werbekonzept für die landesweite Öffentlichkeitsarbeit sowie Vorbereitung der Social-Media-Präsenz erarbeitet werden.

Neben dem Aufbau eines Teams aus Expertinnen und Experten, das für die Online-Beratung und die Betreuung der Empowerment-Chaträume geschult wird, werden in Schulungen und Weiterbildungen Baden-Württemberg-weit Antisdiskriminierungsberater*innen und -berater ausgebildet, die nach Bedarf Ratsuchende in ihrer Region beraten können. Das Modellprojekt versteht sich als Kompetenzzentrum zur Sicherung einer hohen Fachlichkeit in der Antidiskriminierungs-Beratung, das von den anderen Antidiskriminierungsstellen im Land genutzt werden kann.

Da der langfristige Erfolg des Projekts davon abhängen wird, dass wir Partner finden, die das Angebot in die Fläche tragen, kommt den Kooperationspartnern eine wichtige Rolle in der Jugendsozialarbeit, in Migrantenverbänden und anderen Selbstorganisationen zu.

Über die Landesarbeitsgemeinschaft  Antidiskriminierungsberatung Baden-Württemberg wird eng mit allen anderen Antidiskriminierungsstellen im Land zusammengearbeitet.

Über die Kooperation mit dem Antidiskriminierungsverband Deutschland werden fachliche Beratungsstandards gesichert.
Das Modellprojekt „Antidiskriminierungsarbeit Online: Beratung und Empowerment in die Fläche bringen“ ist bisher bundesweit einmalig und kann für die Antidiskriminierungsarbeit wichtige Impulse setzen. Zum einen wird mit der Online-Beratung einem größeren von Diskriminierung betroffenen Personenkreis zu ihrem Recht verholfen. Zum anderen werden Multiplikatorinnen und Multiplikatoren die Möglichkeit haben, sich auf schnellem Weg Informationen zu rechtlichen und fachlichen Fragen einzuholen. Dieses Modell kann bei Erfolg auf andere Bundesländer übertragen werden.