Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

MehrWERT für den Beruf - Peer Training für Berufseinsteiger

Kontaktdaten

Sächsische Jugendstiftung
Weißeritzstr. 3
01069 Dresden
Tel: 03513 2371 9010
info(at)saechsische-jugendstiftung.de
saechsische-jugendstiftung.de/programme-projekte/mehrwert


Projektinhalt

  • Zielgruppe: junge Erwachsene in Berufsschulen und Freiwilligendiensten
  • Ort: Sachsen
  • Kooperationspartner: Interessenvertretungen der Auszubildenden, Berufsschulleitungen, Träger der Freiwilligendienste

Das Projekt „MehrWERT für den Beruf“ möchte junge Erwachsene für demokratie- und menschenfeindliches Verhalten sensibilisieren. Des Weiteren verfolgt es das Ziel, Übungsräume für die Aneignung demokratischer Handlungskompetenzen und Haltungen speziell für junge Menschen in der Berufsausbildung bzw. Freiwillige in der Berufsorientierung zu schaffen.

In dem Modellprojekt unterstützen junge Erwachsene Gleichaltrige (Peers) bei der Entwicklung von Schlüsselkompetenzen und Handlungsstrategien für ein tolerantes Miteinander. Berufsschülerinnen und Berufsschüler sowie Freiwilligendienstleistende werden zu Peer-Trainerinnen und -Trainer ausgebildet und befähigt, eintägige Workshops selbständig zu planen und zu leiten. „MehrWERT“ legt hierbei den Fokus auf Qualifizierung und Empowerment der jungen Erwachsenen und auf Stärkung ihrer Konfliktfähigkeit.

Die Peer-Trainer-Ausbildung findet in zwei Blöcken jedes Halbjahr statt und wird durch erfahrene Peer-Trainerinnen und -Trainer moderiert. Die angehenden Peer-Trainerinnen und -Trainer erfahren im ersten Ausbildungsblock, welches Konzept mit dem Peer-Training verbunden ist und wie sie ihre eigenen Kompetenzen im Umgang mit menschenfeindlichen Einstellungen erweitern können. Im zweiten Ausbildungsblock lernen die Teilnehmenden, die Methoden des Peer-Trainings selbst anzuwenden, sowie den Gruppenprozess und schwierige Konfliktdiskussionen. Anschließend besitzen sie die Kompetenzen, um als Peer-Trainerinnen und -Trainer an Schulen eingesetzt zu werden. Die jungen Erwachsenen werden bei ihren ersten Einsätzen durch erfahrene Trainerinnen und Trainer des Programms begleitet und unterstützt.

Durch den Peer-Ansatz wird eine bessere Auseinandersetzung mit sensiblen Erlebnissen und Erfahrungen ermöglicht. Ziel des Projektes ist es, ein Peer-Trainerinnen- und -Trainerpool an den jeweiligen Schulen aufzubauen, um dem Bedarf nach Workshop-Anfragen nachzukommen.