Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Fakten statt Populismus (FsP)

Kontaktdaten

ver.di GewerkschaftsPolitische Bildung
Paula-Thiede Ufer 10
10179 Berlin
Tel: 030 695 628 21
fsp(at)verdi.de


Projektinhalt

  • Zielgruppe: Jugendliche und Auszubildende
  • Ort: Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und andere Bundesländer
  • Kooperationspartner: ausgewählte Unternehmen

Der Ansatz „Fakten statt Populismus“ greift Vorurteile und populistische Parolen beim Umgang mit geflüchteten Menschen auf und informiert über die Hintergründe von Flucht und Asyl. Ziel des Projektes ist es, Vorurteile im Unternehmen abzubauen und eine Integration von Migrantinnen und Migranten zu ermöglichen. Des Weiteren möchte das Projekt Jugendliche und Auszubildende gegen Rechtspopulismus stärken und dazu befähigen, Fake-News und populistische Argumente zu erkennen. Der Träger arbeitet mit ausgewählten Unternehmen zusammen und führt Projekttage in diesen Betrieben durch. Die Trainerinnen und Trainer, die diese Projekttage realisieren, werden im Projekt ausgebildet, vernetzen sich untereinander und entwickeln das Konzept in kollegialer Beratung weiter.

Der Projekttag eignet sich für Auszubildende, Studierende und junge Erwachsene, aber auch für Beschäftigte, Führungskräfte und Ausbilderinnen und Ausbilder. Er dauert rund sechs bis sieben Stunden und ist in sieben Abschnitte gegliedert. Themen sind unter anderem das Erkennen persönlicher Fluchtmotive sowie soziale und rechtliche Aspekte: medizinische Versorgung, Sozialleistungen, Arbeitsmarktzugang etc. Am Ende des Projekttages sollen die Teilnehmenden mit einer Übung zum erfolgreichen Entkräften von Vorurteilen gegenüber Geflüchteten auf aktives Handeln vorbereitet werden und Unterstützungsleistungen vor Ort und im Betrieb kennenlernen.