Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

WIR HIER! Kein Platz für Muslimfeindlichkeit in Europa - Migrantenorganisation im Dialog

Kontaktdaten

La Red - Vernetzung und Integration e. V.
Alt-Moabit 73
10555 Berlin
Tel: 030 3700 8511
la-red(at)la-red.eu
http://www.la-red.eu/de/wir-hier


Themenfeld

Aktuelle Formen von Islam-/Muslimfeindlichkeit


Projektziele

Übergreifendes Ziel des Projektes ist der Abbau bzw. die Prävention von Muslimfeindlichkeit, insbesondere in nicht-muslimischen Migrantencommunities. Die Vertiefung von Vorurteilsstrukturen und Stereotypen, die zu Konflikten und Radikalisierungen führen können, sollen verhindert werden. Wo es bereits zu manifesten rassistischen oder fremdenfeindlichen Einstellungen gekommen ist, sollen Prozesse des Umdenkens eingeleitet werden.

Im Rahmen des Modellprojektes sollen Präventionsangebote für Jugendliche im Alter von 16 – 27 Jahren entwickelt werden. Im ersten Projektjahr richten sich die Angebote an spanischsprachige und polnischsprachige Migrantencommunities und werden in den Berliner Bezirken Neukölln, Wedding, Mitte und Pankow durchgeführt. In den Folgejahren sollen weitere Communities hinzukommen.

Ferner sollen im Laufe des Projekts Verbände und Organisationen nicht-muslimischer Migrantinnen und Migranten zum Thema Muslim-/Islamfeindlichkeit sensibilisiert und qualifiziert werden, Qualifizierungskonzepte entwickelt und erste Schulungen und Beratungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren angeboten werden.

Schließlich wird das Projekt Analysen zu Einstellungen und Werten von nicht-muslimischen Jugendlichen bzgl. Muslimfeindlichkeit in unterschiedlichen Communities durchführen. Hier sind bisher nicht vorhandene, wissenschaftlich fundierte, empirische Erkenntnisse im Themenfeld zu erwarten.


Handlungskonzept

WIR HIER! wird von einem Projektverbund aus drei Partnern getragen:
- La Red - Vernetzung und Integration e. V., der die Projektkoordination übernimmt und dessen Schwerpunkt zunächst auf der Arbeit mit spanischsprachigen Einwandernden liegt
- agitPolska - Polnisch-Deutsche Initiative für Kulturkooperation e. V., dessen Schwerpunkt vorerst die Arbeit mit polnischen Zugewanderten darstellt
- Minor - Projektkontor für Bildung und Forschung e. V., der sich im Projekt insbesondere auf die wissenschaftliche Bearbeitung des Themenfeldes konzentriert (wissenschaftliche Publikationen, Fokusgruppeninterviews).

Die größte Herausforderung ist es, zunächst eine kommunikative Ebene mit den Jugendlichen und eine emotionale Offenheit für einen Diskurs zu erreichen. Die Themen sollen ergebnisoffen diskutiert und ein Prozess des kritischen Nachdenkens und des Meinungsaustauschs geschaffen werden. Die Ausgestaltung des Diskurses erfolgt hierbei partizipativ mit den Jugendlichen. Thematisiert werden die unterschiedlichen Ausgangslagen und Begründungszusammenhänge für die tatsächliche oder zugesprochene ablehnende Haltung gegenüber dem Islam bzw. Musliminnen und Muslimen.

Bisherige Projekterfahrungen der Träger zeigen, dass ein Zugang über Lern-, Medien-, Kunst- und Kulturaktivitäten insbesondere bei Jugendlichen erfolgreich ist. Die Verbindung von künstlerisch-kultureller Bildung bzw. Medien- und Spielpädagogik auf der einen Seite und politischer Bildung auf der anderen Seite führt Jugendliche kreativ und nah an Themen heran, denen sie sich sonst nur sehr schwer öffnen würden.

Im Jahr 2015 werden folgende Workshops / Veranstaltungen angeboten:
- Foto-Workshop
- Comic-Workshop
- Theater-Workshop
- Radio-Workshop
- Film-Workshop
- Veranstaltungsreihe „Keine Angst vor den Nachbarn – Mit dem Islam Tür an Tür“