Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Early Birds - Antidiskriminierung und Frühprävention im Vorschulalter

Kontaktdaten

Violence Prevention Network e. V.
Alt-Moabit 73
10555 Berlin
Tel: 030 91705464
post(at)violence-prevention-network.de
www.violence-prevention-network.de


Themenfeld

Antidiskriminierung und Frühprävention im Vorschulalter


Projektziele

Hauptziel des Modellprojekts „Early Birds“ ist die Etablierung von Angeboten zu Antidiskriminierung, politischer Bildungsarbeit und Frühprävention im Vorschulalter.

Es werden spezifische Fortbildungsangebote für Fachkräfte der frühkindlichen Bildung und Erziehung bereitgestellt, um eine Steigerung der Verhaltenssicherheit sowie eine Professionalisierung im Umgang mit vorurteilsmotivierten Eltern zu erreichen. Den Fachkräften werden Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt, wie sie mit entsprechenden Müttern und Vätern eigenständig in einen konstruktiven Dialog treten können. Im Ergebnis wird ein offener und lernorientierter Dialog angestrebt, um die sozialen Interaktionen konstruktiv und lösungsorientiert zu gestalten.

Darüber hinaus sollen Kinder in Einrichtungen der frühkindlichen Bildung und Erziehung in der Ausprägung ihrer sozialen und emotionalen Kompetenzen gefördert werden. Dazu durchlaufen Kinder mit Förderbedarf ein angeleitetes Mentoringprogramm mit dem Ziel der Förderung der Regulierung von Emotionen sowie der Verbesserung der Fähigkeiten im Bereich des konstruktiven Umgangs mit Konflikten. Damit wird eine Prävention aggressiven Verhaltens beabsichtigt. Durchführungsgebiet von „Early Birds“ ist Sachsen, insbesondere der Raum Chemnitz.


Handlungskonzept

Early Birds versteht sich als „Unternehmensberatung“ für Betreuungseinrichtungen in Fragen der Antidiskriminierung und Frühprävention und bietet langfristige Angebote, angefangen von Kriseninterventionen, Fallberatungen und Supervisionen, bis hin zu spezifisch zugeschnittenen Workshops und Qualifizierungen von Mentorinnen und Mentoren im Themenfeld. Zur erfolgreichen Projektumsetzung werden pädagogische mit psychologischen Konzepten vereint und auf die unterschiedlichen Bedarfe der verschiedenen Zielgruppen abgestimmt. Dazu ist eine Kooperation zwischen Violence Prevention Network und HUCKEPACK Kinderförderung e. V. in Zusammenarbeit mit der TU Chemnitz vorgesehen.

Im Einzelnen setzt sich das Projekt aus folgenden Hauptinhalten zusammen:

  1. Qualifizierung von Mentorinnen und Mentoren: Berufsbegleitende, netzwerkartige Ausbildung von Mentorinnen und Mentoren im Sinne einer flächendeckenden Bewusstseinsschaffung. An die theoretische Wissensvermittlung knüpft eine begleitete Praxisphase an, in der das Gelernte in den Berufsalltag übertragen wird.

  2. Workshops zu aktuellen Themen: Der Ansatz sieht eine interaktive Wissensvermittlung zu Phänomenen vor, die tagesaktuell in der Einrichtung Konflikte schaffen (z. B. „Islamfeindlichkeit“, „Feindbild Geflüchtete“ oder „Rechtspopulismus und Rechtsextremismus“).

  3. Beratung der Einrichtungen: Die Beratung basiert auf einem systemisch-ressourcenorientierten Ansatz kombiniert mit politischer Bildungsarbeit, der davon ausgeht, dass die Teilnehmenden zugleich die Expertinnen und Experten für die zu entwickelnden Lösungen sind. Wesentlicher Bestandteil ist eine sorgfältige Reflexion der eigenen Rolle und Haltung sowie das Aufzeigen neuer Handlungsmöglichkeiten.

  4. Mentoring der Kinder nach standardisierter Handreichung: Individuelle Fallarbeit mit jenen Kindern, die Auffälligkeiten im sozial-emotionalen Bereich zeigen. Kinder mit Risikofaktoren für die Entwicklung aggressiven Verhaltens werden frühzeitig einbezogen und hinsichtlich ihrer sozial-emotionalen Kompetenzen durch studentische Mentorinnen und Mentoren trainiert.

  5. Zielgespräche mit Eltern über die kindliche Entwicklung: Ergänzend initiieren die Mentorinnen und Mentoren den begleitenden Dialog mit den Eltern der Kinder mit sozio-emotionalen Besonderheiten.

Die Qualität der Maßnahmen wird durch ein engmaschiges Monitoring sowie die wiederholte Konzeptüberprüfung und –anpassung im Rahmen regelmäßiger interner Konzeptwerkstätten sichergestellt.