Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Dehnungsfuge - auf dem Lande alles dicht?

Kontaktdaten

Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung Sachsen-Anhalt e. V. - (lkj)
Fachbereich Interkulturelle Bildung, Netzwerk und Geschichtslernen
Bundesmodellprojekt "Dehnungsfuge – Auf dem Lande alles dicht?"
Brandenburger Str. 9
39104 Magdeburg
Tel: 0391 24 45 164
axel.schneider[at]jugend-lsa.de

http://www.dehnungsfuge.com/


Themenfeld

Demokratiestärkung im ländlichen Raum


Projektziele

Ziel des Modellprojekts ist die Vermittlung von sozialen Schlüsselkompetenzen an Jugendliche im ländlichen Raum durch die Förderung von Partizipation an demokratischen Prozessen und aktive Teilhabe am soziokulturellen Gemeinwesen. In vielen ländlichen Regionen finden sich Spuren des gesellschaftlichen Wandels in Gestalt von leerstehenden Häusern, verlassenen Gehöften oder Gemeindeeinrichtungen. Das Projekt setzt hier an und ermöglicht es Jugendlichen, in leerstehenden Objekten eigene Ideen zu verwirklichen. „Dehungsfuge“ schafft Möglichkeiten zur Entfaltung und gibt Jugendlichen einen Raum, um ihr Potenzial zu entwickeln.

Durch die eigenständig entwickelte Projekte in leerstehenden Objekten wird der ländliche Raum aufgewertet und die Bevölkerung zum Dableiben angeregt: Wo selbst etwas bewegt werden kann, entstehen Zukunftsperspektiven. Positive Impulse gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit werden dabei durch alternative Kulturangebote und Empowerment sowie Stärkung durch lokalpolitische Einflussnahme gegeben. Durch solche Stärkung und Aktivierung können neue Ideen für mögliche neue Arbeitsplätze entstehen. Netzwerke aus ideengebenden Kerngruppen nachhaltig verknüpft mit Lokalpolitik, kultureller Bildung und Akteuren einer neuen Willkommenskultur verstetigen durch Bindung junger Menschen an ihre Heimat im ländlichen Raum die Soziokultur und Attraktivität des Lebensraums vor Ort. Ein Hauptfaktor dabei ist die aktive Teilhabe an demokratischen Prozessen: Biografisch prägend werden die im Projektprozess erworbenen Schlüsselqualifikationen für jeden einzelnen Lebensweg - persönlich/beruflich positiv und nachhaltig.


Handlungskonzept

Gemischte Kerngruppen alteingesessener und zugezogener Jugendlicher erkunden Leerstand in ihrer Region, dokumentieren diesen und entwerfen selbst Projekte zum Füllen dieser Räume mit partizipativ-nachhaltigen Bildungs- und Kulturprojekten. Gerade im ländlichen Raum spielt dabei der digitale Kommunikationsprozess eine große Rolle. Es werden basisdemokratisch Prozesse angeschoben, die die Jugendlichen für eigenverantwortliche Projekte nach ihren Vorstellungen und Bedarfen, flankiert von professionellen Partnern, befähigen und begeistern sollen. Hierin liegt auch die Innovationskraft des Projekts: Kooperationen bzw. Synergien zwischen professionellen Partnern aus Bildung und Wissenschaft einerseits (z.B. Hochschule Magdeburg-Stendal, Fachbereich Kommunikation und Medien / CrossMediaPlattform "Die Wählerischen") sowie Lokalpolitik, Wirtschaft, Kultur und heterogenen Gruppen von Jugendlichen vor Ort andererseits.

Der kontinuierliche und strukturierte Austausch von fünf Teilprojekten in vier Bundesländern untereinander über die Projektarbeit, über neue Formen des Zusammenlebens im Sozialraum wird im Laufe des Projekts ergänzt durch Bildungsaktivitäten auf lokalhistorischer Spurensuche, gegen gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit und für demokratisches Handeln.