Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

ALL INCLUDED - Museum und Schule gemeinsam für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt

Kontaktdaten

Jugend Museum Schöneberg
Hauptstraße 40 - 42
10827 Berlin
Tel: 030 902 776 164
Museum(at)ba-ts.berlin.de
www.all-included.jugendmuseum.de


Themenfeld

Homosexuellen- und Transfeindlichkeit


Projektziele

Das Modellprojekt ist an der Schnittstelle von Bildung und Kultur angesiedelt. Im Kooperationsverbund Museum und Schule werden unterschiedliche Bildungsangebote entwickelt, die im Jugend Museum erprobt werden, um mit Kindern und Jugendlichen die Vielfalt geschlechtlicher und sexueller Lebensweisen über Zugänge ästhetisch-musealer Bildung zu bearbeiten. Dabei schaut das Projekt nicht nur auf die Mehrheit der "heteronormativ" lebenden Jugendlichen und unter dem Aspekt der Antidiskriminierungsarbeit, sondern auch mit dem Ziel des Empowerments auf jene Jugendlichen, die gleichgeschlechtlich lieben. Hier gilt es, deren Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu stärken.

Neben verschiedenen Geschichts- und Lernwerkstätten, kreativen Workshops und Aktionen, öffentlichen Präsentationen in Werkschauen und einer generationsübergreifenden interaktiven Ausstellung sollen dauerhaft einsetzbare Bildungsmaterialien entstehen. Eine abschließende Fachtagung für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren und eine Kinderkonferenz werden die angewandten Methoden und die Erfahrungen gemeinsam mit anderen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der diversitätsorientierten Bildungsarbeit reflektieren. Aus diesem Kooperationsverbund werden so schrittweise gemeinsam Handlungsstrategien entwickelt, die die Potentiale und Bedarfe beider Bildungsorte aufeinander abstimmen und in einem Gesamtkonzept von Inklusion und Antidiskriminierung münden.


Handlungskonzept

Das Modellprojekt versteht sich als historisch fundiertes und zugleich gegenwartsbezogenes Jugendkulturprojekt mit inklusiver und partizipativer Ausrichtung. Die Grundausrichtung basiert auf dem Diversity-Ansatz, umgesetzt mit einer Pädagogik der Anerkennung und Wertschätzung von Vielfalt. Die Vermittlung historischen Wissens als frühpräventive Unterstützung zur Vermeidung von Vorurteilen und der Zugang über die künstlerisch-ästhetische Arbeit sind dabei integrale Bestandteile.

Hauptzielgruppe sind Kinder und Jugendliche zwischen 9 und 14 Jahren, die aus dem sozialräumlichen Umfeld und darüber hinaus stammen. Ein Schwerpunkt wird aufgrund der räumlichen Nähe von „Stadtquartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf“ auf die Bildungsarbeit mit sogenannten bildungsfernen jungen Menschen gelegt.

In verschiedenen Projektmodulen, die eine Kombination aus Rückblicken in die Stadt- und Kulturgeschichte, Verortungen im Stadtraum, Begegnungen zwischen Menschen und ästhetisch-künstlerischen Visualisierungsformen darstellen, werden neue Zugänge erprobt und deren Ergebnisse in öffentlichen Präsentationen sichtbar gemacht. Lernorte sind dabei das Jugend Museum, das MuseumsMobil als niedrigschwelliges Angebot vor Ort in den Schulen sowie geschichtsträchtige Orte im Stadtraum.

Unsere Kooperationspartner neben den beteiligten Schulen und lokalen Akteuren sind u. a. :

  • FU Berlin, FB Geschichts- und Kulturwissenschaften, Didaktik der Geschichte;
  • FB Erziehungswissenschaft und Psychologie, Arbeitsstelle Bildungsforschung Primarstufe und Arbeitsbereich Grundschuldidaktik,
  • Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, FB 5 Gestaltung, Lehrgebiet Museumspädagogik / Kulturvermittlung
  • Alice-Salomon-Hochschule Berlin, Allgemeine Pädagogik und Soziale Arbeit
  •  LSVD Berlin-Brandenburg e. V.
  • Bildungsinitiative QUEERFORMAT

Das Potential von ALL INCLUDED kann für eine bildungs-, sozial- und museologische Professionalisierung von Bildungsarbeit in diesem Feld genutzt werden.