{f:if(condition: '{artikel.hintergrundbild.originalResource.alternative}', then: '{artikel.hintergrundbild.originalResource.alternative}', else: '{f:translate(key: 'properties.hintergrundbild', extensionName: 'tbsMagazin')}')}

"Wo fängt Alltagsrassismus an?"

"Vorurteile sind tief in der Kultur verankert."

Pinselstrich

"Wir alle haben so unsere Vorurteile", betont Prof. Dr. Beate Küpper, stellvertretende Leiterin Institut SO.CON. "Sie sind tief in der Kultur verankert [...] und können sich in ganz kleinen, subtilen Hinweisen zeigen. Zum Beispiel [...] einem etwas abschätzigen Blick, man guckt vielleicht etwas misstrauischer, wenn man ein Mitglied dieser Gruppe X sieht, man guckt vielleicht nicht ganz so freundlich wie bei jemanden, den man seiner eigenen Gruppe zuordnet."

Verschiedene zivilgesellschaftliche Organisationen gaben im Rahmen der Kampagne "Vorsicht, Vorurteile!" einen filmischen Einblick in ihre Arbeit gegen Antisemitismus, Antiziganismus, Islam- und Muslimfeindlichkeit sowie Rassismus gegen Schwarze Menschen und zeigten, was sie bereits für eine vielfältige und chancengerechte Gesellschaft tun.

Mit der Kampagne "Vorsicht, Vorurteile!" machte das Bundesprogramm "Demokratie leben!" auf vorhandene Voreinstellungen und Alltagsrassismus aufmerksam. Die von Herbst 2020 bis Frühjahr 2021 laufende Aktion zeigte, dass Jede und Jeder rassistische Handlungen und Aussagen hinterfragen und ihnen entgegentreten kann.

Prof. Dr. Beate Küpper steht in einem Raum und spricht.
Prof. Dr. Beate Küpper, stellvertretende Leiterin Institut SO.CON

Wo fängt Alltagsrassismus an?" Prof. Dr. Beate Küpper im Interview

    "Wo fängt Alltagsrassismus an?"

    Video: "Wo fängt Alltagsrassismus an?" aus der Kampagne "Vorsicht, Vorurteile!"