{f:if(condition: '{artikel.hintergrundbild.originalResource.alternative}', then: '{artikel.hintergrundbild.originalResource.alternative}', else: '{f:translate(key: 'properties.hintergrundbild', extensionName: 'tbsMagazin')}')}

"Wie fühlt sich Anti-Schwarzer Rassismus für Betroffene an?"

"Anti-Schwarzer Rassismus ist die Erfahrung von tausenden Mückenstichen"

Pinselstrich

Daniel Gyamerah von Each One Teach One e. V. vergleicht seine Erfahrung mit Anti-Schwarzem Rassismus mit dem Gefühl von tausenden Mücken gleichzeitig gestochen zu werden und bringt weiterhin auf den Punkt: "Es gibt Schwarze Frauen, Schwarze Männer, Schwarze behinderte Menschen, Schwarze queere Menschen. Wir machen nicht alle die gleichen Erfahrungen, aber uns verbindet leider die Erfahrung von Anti-Schwarzem Rassismus.".

Verschiedene zivilgesellschaftliche Organisationen gaben im Rahmen der Kampagne "Vorsicht, Vorurteile!" einen filmischen Einblick in ihre Arbeit gegen Antisemitismus, Antiziganismus, Islam- und Muslimfeindlichkeit sowie Rassismus gegen Schwarze Menschen und zeigten, was sie bereits für eine vielfältige und chancengerechte Gesellschaft tun.

Mit der Kampagne "Vorsicht, Vorurteile!" machte das Bundesprogramm "Demokratie leben!" auf vorhandene Voreinstellungen und Alltagsrassismus aufmerksam. Die von Herbst 2020 bis Frühjahr 2021 laufende Aktion zeigte, dass Jede und Jeder rassistische Handlungen und Aussagen hinterfragen und ihnen entgegentreten kann.

Daniel Gyamerah steht in einem Raum und spricht.
Daniel Gyamerah, Vorstand Each One Teach One (EOTO) e. V.

Wie fühlt sich Anti-Schwarzer Rassismus für Betroffene an? Daniel Gyamerah im Interview

    "Wie fühlt sich Anti-Schwarzer Rassismus für Betroffene an?"

    Video: "Wie fühlt sich Anti-Schwarzer Rassismus für Betroffene an?" Kampagne "Vorsicht, Vorurteile!"