{f:if(condition: '{artikel.hintergrundbild.originalResource.alternative}', then: '{artikel.hintergrundbild.originalResource.alternative}', else: '{f:translate(key: 'properties.hintergrundbild', extensionName: 'tbsMagazin')}')}

Der Klang der Solidarität

Die Partnerschaft für Demokratie Nidda hat ein digitales Musikprojekt zu dem Lied "Die Gedanken sind frei" verwirklicht.

Pinselstrich

Solidarität ist gerade in Zeiten von Kontaktbeschränkungen und Unsicherheiten ein wichtiger demokratischer Wert. Um das wirkungsvoll nach außen zu zeigen, verwirklichte die Partnerschaft für Demokratie Nidda ein digitales Musikprojekt zu dem Lied "Die Gedanken sind frei". So gelang es trotz räumlicher Trennung ein gemeinsames Musikstück aufzuführen.

Um die Leidenschaft für Musik und gemeinsames Erleben trotz Kontaktbeschränkungen realisieren zu können, hat ein durch die Partnerschaft für Demokratie Nidda gefördertes Projekt einen ungewöhnlichen Weg beschritten: Schülerinnen und Schüler der örtlichen Musikschule und der Gesangsverein Ober-Schmitten studierten zunächst jeweils getrennt voneinander das Musikstück "Die Gedanken sind frei" ein - auf dem Spielplatz, im Wohnzimmer oder am Grill. Die dabei produzierten Filmsequenzen wurden zusammengeschnitten und als Clip bei Youtube veröffentlicht. Heraus kam ein kooperatives Musikprojekt, bei dem es gelingt, trotz räumlicher Entfernung gemeinsam zu musizieren und auf diese Weise für einen starken gesellschaftlichen Zusammenhalt einzustehen.

Standbild aus dem Video "Die Gedanken sind frei"
Standbild aus dem Video "Die Gedanken sind frei". Bild: Partnerschaft für Demokratie Nidda/Youtube

Die Produktion stand unter dem Motto "Nidda musiziert für Solidarität". Die Entscheidung für das Lied "Die Gedanken sind frei" spielte dabei eine besondere Rolle - steht dieses Lied doch seit jeher dafür, sich nicht nur kritisch, sondern auch solidarisch mit seiner Umwelt auseinanderzusetzen und sich von Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen.

"Wir konnten zeigen, wie trotz der Kontaktbeschränkungen gemeinsame Projekte und ein 'Wir-Gefühl' entstehen können, welches wunderbar für Solidarität in diesen Zeiten wirbt."

Annika Rabe von der Koordinierungs- und Fachstelle in Nidda

Ein schöner Nebeneffekt dieser Aktion: Durch die vielen einzelnen Filmsequenzen geraten die einzelnen Musizierenden in den Blick. So wird ein vielfältiges Bild der Stadt und ihrer Bewohnerinnen und Bewohner gezeigt. Unterstützt wurde die Aktion, indem die Uraufführung des Clips in die Feierlichkeiten anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Großgemeinde Nidda eingebettet wurde.

Diese Seite teilen