Diskussionsrunde im EXIT-Video-Podcast

Ausstieg aus dem Rechtsextremismus: der EXIT-Video-Podcast

Im Video-Podcast der Initiative EXIT teilen Expertinnen und Experten ihre Erfahrungen zum Ausstieg aus dem Rechtsextremismus.

Pinselstrich

Die Initiative EXIT Deutschland unterstützt seit über 20 Jahren Ausstiegswillige aus der rechtsextremen Szene. Neben Hilfe beim individuellen Ausstieg und Unterstützung beim Aufbau eines Lebens nach dem Rechtsextremismus ist EXIT im Bereich Aufklärung und Prävention auf gesamtgesellschaftlicher Ebene tätig.

Im Rahmen des "Demokratie leben!"-Projekts "Deradikalisierung und Ausstieg aus dem Extremismus EXIT-Deutschland – Weiterentwicklung und Begleitung" berät die Initiative außerdem andere Programmpartnerinnen und -partner aus dem Bundesprogramm bei der Konzeption ihrer Ausstiegs- und Deradikalisierungsarbeit.

Video-Podcast zu Deradikalisierung und Ausstieg

Seit 2020 veröffentlicht EXIT zudem zweimal jährlich einen Video-Podcast zu Deradikalisierung und Ausstieg, in dem Expertinnen und Experten praktische Erfahrungen und wissenschaftliche Ansätze vermitteln. Die Folgen sind live bei YouTube zu sehen, aber auch danach abrufbar. Die etwa 40 bis 60 Minuten langen Videos stellen Fachkräften Informationen zu verschiedenen Aspekten der Ausstiegsarbeit bereit. Jedes Thema wird dabei zweigeteilt behandelt: Nach einem Live-Vortrag, in dem auch Fragen per Chat gestellt werden können, diskutieren mehrere Teilnehmende das Thema.

Ausstieg im Kontext Regelstrukturen

In der neuesten, 4. Folge wird das Thema "Deradikalisierung und Ausstieg im Kontext Regelstrukturen" besprochen. Regelstrukturen sind staatliche und zivilgesellschaftliche Institutionen und Einrichtungen, zum Beispiel Jugendämter, Justizvollzugsanstalten, Schulen oder Suchtberatung. EXIT-Mitgründer Bernd Wagner legt dar, dass die Sicherheit der Ausstiegswilligen stets im Mittelpunkt stehen müsse, und wie sehr dieser Aspekt zudem bei der Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Einrichtungen zur Unterstützung von Bedeutung sei. Peer Wiechmann von Distanz e. V. berichtet von der Arbeit der Initiative, deren Ziel es ist, schon den Einstieg von Jugendlichen in den Extremismus zu verhindern.

Titelbild des EXIT-Video-Podcasts
Titelbild des EXIT-Video-Podcasts, Bild: ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur gGmbH

In der Diskussion spielt dann die Ausstiegsarbeit mit Inhaftierten eine große Rolle, da Radikalisierung oft mit Straftaten einhergeht.

Laura Bechtloff, Gruppenleiterin der Justizvollzugsanstalt Tegel, schildert, dass es für die Deradikalisierung von Häftlingen essenziell sei, Alternativen zu ihrem bisherigen Lebensinhalt zu schaffen, Strukturen für das Leben nach der Haft.

Hier setzt auch der Arbeitsvermittler und Strafgefangenenbetreuer Michael Topfstedt an, der betont, dass fast allen Gefangenen, mit denen er arbeitet, Schulabschlüsse und Berufsausbildungen fehlten. Somit müsse ab dem ersten Tag der Haft daran gearbeitet werden, diese nachzuholen.

Zur Frage, wie Radikalisierte früh genug erreicht werden können, damit es erst gar nicht zu einem Gefängnisaufenthalt kommt, ergänzt Thomas Thiele vom Stadtjugendring Königs Wusterhausen e. V.: Jugendsozialarbeit und das Aufzeigen neuer Perspektiven könnten nur erfolgreich sein, wenn es gleichzeitig allgemeines zivilgesellschaftliches Engagement gegen Rechtsextremismus gebe, und auch von staatlichen Stellen hinreichend Druck auf Aktivisten und Aktivistinnen der Szene und deren Umfeld ausgeübt werde.

Weitere Themen des Video-Podcasts

In der 1. Folge "Radikalisierung und Radikalisierungskontexte" ist der ehemalige Rechtsextremist Felix Benneckenstein zu Gast, der seine Erfahrungen beim Weg in die Radikalisierung und wieder hinaus schildert.

Die 2. Folge widmet sich der Rolle von Ausgestiegenen in der politischen Aufklärung. Hier gibt unter anderem der Bundestagsabgeordnete und vormalige Gymnasiallehrer Michael Schrodi Einblicke in die konkrete Arbeit mit Ausgestiegenen an Schulen.

Zum Thema "Deradikalisierung und Ausstieg im kommunalen Kontext & Zielgruppenansprache" stellt Fabian Wichmann von EXIT in der 3. Folge vor, mit welchen Mitteln und Aktionen die Initiative Rechtsextreme erfolgreich erreichen konnte. Anschließend diskutieren Gäste wie Cordula Balogh vom Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Essen, welche Möglichkeiten und Grenzen es bei der Ansprache von Radikalisierten gibt.

Die Termine der Video-Podcasts werden auf der Website von EXIT stets im Vorfeld bekanntgegeben.


Veröffentlicht im August 2022