Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Demokratie braucht Engagement

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey eröffnet die Konferenz „Demokratie leben!“ 2018; Bild: BMFSFJ
Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey eröffnet die Konferenz „Demokratie leben!“ 2018. Bild: BMFSFJ

Demokratie fördern, Vielfalt gestalten und Extremismus vorbeugen - das sind die neuen Kernziele des Bundesprogramms „Demokratie leben!“. Dr. Franziska Giffey eröffnete die Programmkonferenz 2018 in Berlin.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat am 6. November die Konferenz „Demokratie leben!" 2018 eröffnet. Rund 500 Partnerinnen und Partner des gleichnamigen Bundesprogramms folgten der Einladung des Bundesfamilienministeriums nach Berlin.

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey sagte in ihrer Eröffnungsrede:

„Unsere Demokratie braucht Menschen mit Mut und Zuversicht. Menschen, die immer wieder neu für die Freiheit jedes Einzelnen kämpfen. Und die, die Demokratie im Alltag leben."

Neue Kernziele

Das Bundesprogramm „Demokratie leben!" setzt auf verschiedenen Ebenen an. So werden Projekte zur Radikalisierungsprävention und Demokratieförderung auf kommunaler, Landes- und auf Bundesebene gefördert. Das Bundesprogramm startete im Januar 2015. Die Fördersumme für das Jahr 2018 beträgt rund 120 Millionen Euro.

Dr. Franziska Giffey:

„Wir wollen 'Demokratie leben!' vereinfachen und neu ausrichten: mit klaren Strukturen und weniger Bürokratie. Wir werden das Programm ab 2020 auf drei Kernziele konzentrieren: Demokratie fördern, Vielfalt gestalten, Extremismus vorbeugen."


Nach ihrer Eröffnungsrede erörterte Dr. Franziska Giffey die Weiterentwicklung des Bundesprogramms. Auf der Konferenz wurden die unterschiedlichsten Erfahrungen aus der Projektarbeit und die Nachhaltigkeit der entwickelten Präventionsansätze diskutiert. Die Programmpartner nutzten zudem die Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung untereinander.

Film zur Programmkonferenz „Demokratie braucht Engagement“

Demokratiefördergesetz

Auch die längerfristige Perspektive der Demokratieförderung in Deutschland war Thema der Konferenz.
Dr. Franziska Giffey betonte:

„Demokratiearbeit braucht verlässliche Strukturen und Kontinuität. Deshalb sage ich: Wir brauchen ein Demokratiefördergesetz. Ich kann niemandem erklären, dass der Bund zwar auf ewig regionale Wirtschaftsförderung vor Ort mitfinanzieren darf, aber Projekte und Initiativen, die sich für unsere Demokratie einsetzen, immer nur für ein paar Jahre von Modellprojekt zu Modellprojekt."


Bereits im Mai dieses Jahres hatte die Bundesfamilienministerin die Entfristung des Programms angekündigt. „Demokratie leben!" wird damit auch nach 2019 weitergeführt.

Ausgewählte Publikationen zum Thema: 

Broschüre Landes-Demokratiezentren im Bundesprogramm „Demokratie leben!" — Regional vernetzt für Demokratie und Vielfalt

Broschüre Partnerschaften für Demokratie im Bundesprogramm „Demokratie leben!" Vor Ort gemeinsam aktiv für Demokratie und Vielfalt