Volltext-Alternative zum Video

"Demokratie leben!"
Demokratie fördern, Vielfalt gestalten, Extremismus vorbeugen.

In diesem Video erklären wir Ihnen die Arbeit und die Struktur des Bundesprogramms "Demokratie leben!

Unsere Demokratie muss jeden Tag neu mit Leben gefüllt werden. Sie braucht Menschen, die demokratische Kultur leben, sie erhalten und gestalten. Um diese Menschen zu stärken, gibt es das Bundesprogramm "Demokratie leben!". Mit dem Programm fördert das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend seit 2015 zivilgesellschaftliches Engagement für ein vielfältiges und demokratisches Miteinander und die Arbeit gegen Radikalisierung und Polarisierung in der Gesellschaft.

"Demokratie leben!" ermöglicht Projekte in ganz Deutschland, die neue Ideen und innovative Handlungsansätze in den Handlungsfeldern Demokratieförderung, Vielfaltgestaltung und Extremismusprävention entwickeln und erproben.

Programmstruktur

In Partnerschaften für Demokratie entwickeln Städte, Gemeinden und Landkreise in ganz Deutschland lokale Handlungsstrategien, um Demokratie und Vielfalt zu stärken und jeder Form von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit entgegenzutreten. Die Partnerschaften entscheiden selbst, welche Maßnahmen dazu vor Ort durchgeführt werden sollen.

Die Landes-Demokratiezentren bündeln im jeweiligen Bundesland die Maßnahmen zur Stärkung von Demokratie und Vielfalt, vernetzen alle relevanten Akteurinnen und Akteure und koordinieren die Angebote der mobilen Beratung, der Opferberatung sowie der Distanzierungs- und Ausstiegsberatung vor Ort, die zum Großteil durch "Demokratie leben!" finanziert werden. Die Landes-Demokratiezentren wurden in enger Zusammenarbeit mit den Landesregierungen eingerichtet.

Die Kompetenzzentren und -netzwerke führen die fachliche Expertise aus allen Themenfeldern des Bundesprogramms zusammen und entwickeln sie weiter. Sie organisieren Fachveranstaltungen, Qualifizierungsmaßnahmen und treiben die Entwicklung fachlicher Standards voran.

Modellprojekte entwickeln neue, innovative Ansätze. Die von ihnen entwickelten Methoden und Materialien sollen nach erfolgreicher Erprobung in der pädago­gischen Praxis der Kinder- und Jugendhilfe sowie in anderen Regelstrukturen eingesetzt werden.

So fördern wir

Ob ein Projekt durch das Bundesprogramm gefördert wird, wird im Rahmen von thematisch begrenzten Ausschreibungen, sogenannten Interessenbekundungsverfahren, entschieden. Über aktuelle oder geplante Interessenbekundungsverfahren informieren diese Website und der Programmnewsletter.

Für Projekte, die auf kommunaler Ebene tätig werden wollen, besteht die Möglichkeit, sich durch eine Partnerschaft für Demokratie fördern zu lassen. Über die Förderung von lokalen Projekten entscheiden die Partnerschaften für Demokratie in eigener Verantwortung. Die Kontaktdaten der Ansprechpersonen vor Ort sind auf der Programmwebsite zu finden.

ABSPANN