Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Schleswig-Holstein

Zuständiges Ministerium

Ministerium für Inneres, ländliche Räume und Integration des Landes Schleswig-Holstein (MILI)
Düsternbrooker Weg 92
24105 Kiel

Logo des Ministeriums

Landes-Demokratiezentrum

Landeskoordinierungsstelle zur Demokratieförderung
und Radikalisierungsprävention
Düsternbrooker Weg 92
24105 Kiel

Ansprechpartnerin:
Yuliya Byelonenko
Tel.: 0431 / 988-3130
Yuliya.Byelonenko(at)im.landsh.de
http://www.beranet-sh.de

Logo des Beratungsnetzwerks

Ziele

Das Beratungs­netzwerk orientiert sich in seiner Arbeit an den Prinzipien einer demokratischen und pluralistischen Gesellschaft. Die beteiligten Partner erkennen gegenseitig ihre Verschiedenheit und ihren jeweiligen Auftrag und – damit verbunden – ihre unterschiedliche Rolle sowie die unterschiedlichen Handlungs­möglichkeiten an und respektieren diese. Auf der Grund­lage dieses Respekts findet eine vertrauens­volle Zusammen­arbeit statt, die durch Transparenz und Offenheit, aber auch durch Diskretion und einen verantwortungs­bewussten Umgang mit sensiblen Informationen bestimmt ist.


Das Beratungsangebot

Im Land existiert ein regional organisiertes Angebot für die Mobile Beratung. Über ein Landes­programm wurden ergänzend zum Bundes­programm weitere Beratungs­kapazitäten geschaffen. Dadurch werden ein flächen­deckendes Beratungs­angebot sicher­gestellt und zusätzlich Präventions­arbeit und die Auseinander­setzung insbesondere auch mit Fragen des Alltags­rassismus ermöglicht. Die Berater und Beraterinnen des Bundes- und des Landes­programms kümmern sich jeweils intensiv um regionale Fälle und Vorkommnisse. Zudem gewährleistet die personelle Präsenz der Berater und Beraterinnen vor Ort die regionale Vernetzung zwischen Bündnissen, Vereinen und Initiativen. Darüber hinaus befindet sich im Bundes­land eine Distanzierungs- beziehungsweise Ausstiegs­beratung im Aufbau. Das Land unterhält außerdem eine zentrale Eltern­beratung.


Das Beratungsverständnis

Durch die Etablierung eines Qualitäts­sicherungs­verfahrens können alle Beratungs­stellen in Schleswig-Holstein ihr Beratungs­angebot zu vergleichbaren Standards anbieten. Zu einer gelungenen Beratung gehört es, wenn eine kooperative Partnerschaft zwischen Berater bzw. Beraterin und Beratungs­­nehmer bzw. Beratungs­­nehmerin entstanden ist, in der beide auf Grundlage der Ressourcen des Beratungs­nehmers bzw. der Beratungs­nehmerin Lösungen entwickeln. Als Ergebnis einer gelungenen Arbeit in diesem Beratungs­system fühlt sich der/die Beratungs­nehmende mit seinem/ihrem Anliegen ernst genommen, hat die eigene Situation besser verstanden, wurden seine/ihre Sorgen oder Ängste verringert und ihm/ihr neue Problemlösungswege aufgezeigt. Er/sie kann mit seiner/ihrer Situation eigen­ständiger umgehen als vor der Beratung.