Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Saarland

Logo Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Zuständiges Ministerium

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Franz-Josef-Röder-Str. 23
66119 Saarbrücken


Landes-Demokratiezentrum

Landeskoordinierungsstelle
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie
Franz-Josef-Röder-Str. 23
66119 Saarbrücken

Ansprechpartner:
Dirk Hübschen
Tel: 0681 5017260
d.huebschen(at)soziales.saarland.de
www.beratungsnetzwerk.saarland.de


Ziele

Das Landes­netzwerk „Demokratie leben!“ stellt im Saar­land ein wichtiges Vernetzungs­gremium dar. Hier werden die unterschiedlichen Aktivitäten des Bundes­programms sowie weiterer landes­geförderter Projekte zur Auseinander­setzung mit Rechts­extremismus zusammen­gefasst. Das Beratungs­netzwerk setzt sich für ein respektvolles Zusammen­leben von Menschen verschiedener Lebens­lagen, Herkunft, Kultur, Religion und für die Einhaltung der Menschen­rechte in einer demokratischen Gesellschaft ein. Um antidemokratischen Tendenzen vorzubeugen und entgegen­zutreten, unterstützt und entwickelt das Beratungs­netzwerk wirksame Strategien gegen Rechts­extremismus, Rechts­populismus, Rassismus, Antisemitismus und Islam­feindlichkeit, inklusive weiterer mit diesen Dimensionen zusammen­hängender Formen gruppen­bezogener Menschen­feindlichkeit.


Das Beratungsangebot

Im Saarland gibt es ein Angebot der Mobilen Beratung und eine Opfer­beratungs­stelle, die landes­weit agieren. Die bestehende Beratungs­struktur hat sich in der bisherigen Praxis und für die Kooperation mit weiteren im Handlungsfeld aktiven nicht-staatlichen Organisationen bewährt. Eine gute Vernetzung und langfristig bestehende Arbeits­beziehungen zu unterschiedlichen Kooperations­partner und Kooperations­partnerinnen ermöglichen es, flexibel auf Veränderungen und Heraus­­forderungen zu reagieren, um beispiels­weise Angebots­lücken zu schließen. Über eine Zusammen­führung von operativen und strategischen Partnern sowie die Einbindung weiterer Akteure von außerhalb des Netzwerks sollen die Bekanntheit des Angebots erhöht sowie die Beratungs­arbeit optimiert und abgesichert werden.


Das Beratungsverständnis

Im Rahmen des Qualitäts­verfahrens wurde zur langfristigen Orientierung ein Leit­bild entwickelt, das die grundsätzlichen Werte und Ziele des Beratungs­netzwerks formuliert. Das Beratungs­handeln orientiert sich an den Bedürfnissen der Beratungs­nehmenden. Die Beratung ist dann als gelungen anzusehen, wenn die/der Beratungs­nehmende seine Perspektiven erweitern konnte. Eine Steigerung der Handlungs­sicherheit und des Handlungs­spielraums durch die Erweiterung der eigenen Kompetenzen soll zugleich dazu befähigen, zukünftig ähnlich gelagerte Heraus­forderungen und Problem­konstellationen eigenständig zu bearbeiten.

Die Berater und Beraterinnen übernehmen die Rolle von Unterstützern und Begleitern in Entwicklungs- und Veränderungs­­prozessen. Die Beratungs­nehmenden können sich dabei auf Wertschätzung, Empathie und Offenheit gegenüber ihrer Person und ihrem Anliegen verlassen.