Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Niedersachsen

Logo Niedersächsische Justizministerium

Zuständiges Ministerium

Niedersächsische Justizministerium                             
Siebstr. 4
30171 Hannover


Landes-Demokratiezentrum

Niedersächsisches Landes-Demokratiezentrum beim Landespräventionsrat Niedersachsen
Siebstr. 4
30171 Hannover

Ansprechpartnerin:
Dr. des. Kirsten Minder
Tel: 0511 120 8721
kirsten.minder(at)mj.niedersachsen.de
http://www.ldz-niedersachsen.de


Ziele

Das Beratungs­netzwerk Niedersachsen setzt sich inter­disziplinär aus staatlichen und nicht-staatlichen Einrichtungen, Vereinen und Einzel­personen zusammen, die aus allen Bereichen der Arbeit für Demokratie und gegen gruppen­bezogene Menschen­feindlichkeit Wissen und Können bereitstellen. Die Mitglieder des Netzwerks verstehen sich als Multiplikator und Multiplikatorinnen für die Weiter­entwicklung der demokratischen Kultur in Nieder­sachsen sowie der Arbeit gegen Rechts­extremismus, Fremden­feindlichkeit und Antisemitismus. Einen wichtigen Eckpfeiler ihrer Arbeit bildet die Aufklärung über Menschen- und demokratische Grund­rechte. Ratsuchenden kann durch einen proaktiven Ansatz und die gezielte Zusammen­arbeit mit Experten und Expertinnen vor Ort schnell und unbürokratisch Unterstützung angeboten werden.


Das Beratungsangebot

Im Land sind Angebote für die Mobile Beratung, die Eltern­beratung sowie die Ausstiegs- und Distanzierungs­beratung etabliert. Für die Mobile Beratung stellt die Landes­koordinierungsstelle im Bedarfs­fall aus dem Pool der Experten und Expertinnen im Beratungs­netzwerk schnell und flexibel ein passgenaues Interventions- beziehungsweise Beratungsteam zusammen. Darüber hinaus befindet sich im Bundes­land eine Online­beratung im Aufbau und es steht in begrenztem Umfang ein spezialisiertes Opfer­beratungs­angebot zur Verfügung. Zugleich bietet der nieder­sächsische Landes­präventions­rat eine modulare Weiter­bildung „Opfer­beratung im Themen­feld rechter Gewalt“ an, um den Bereich „Opfer­beratung“ im Land zu stärken.


Das Beratungsverständnis

Die im Rahmen des partizipativ gestalteten Qualitäts­entwicklungs­verfahrens des Bundes­programms formulierten Merkmale „gelungener Beratung“ stellen die Grund­lage für das beraterische Handeln der verschiedenen Akteure dar. Von einem gelungenen Beratungs­prozess kann dann gesprochen werden, wenn die Ratsuchenden mit Unterstützung der Beratenden neue Erkenntnisse gewinnen und selbst­bestimmt ihre Handlungs­möglichkeiten als „Regisseure ihres Lebens“ erweitern. Die Beratung orientiert sich dabei an den Bedürfnissen der Ratsuchenden und konzentriert sich darauf, Anregungen zur Analyse, Reflexion und Selbst­hilfe zu geben.