Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Hamburg

Logo Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburg

Zuständiges Ministerium

Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration
Hamburger Straße 47
22083 Hamburg


Logo Demokratiezentrum Hamburg

Landes-Demokratiezentrum

Landeskoordinierungsstelle bei der Johann Daniel Lawaetz-Stiftung
Neumühlen 16-20
22763 Hamburg

Ansprechpartnerin:
Andrea Dutzek
Tel: 040 428633625
bnw-hamburg(at)lawaetz.de
http://www.hamburg.de/gegen-rechtsextremismus


Ziele

Das Hamburger Beratungsnetzwerk gegen Rechts­extremismus versteht sich als ein Runder Tisch, an dem die verschiedensten Partner (Organisationen der Zivilgesellschaft, freie Träger und Behörden) interdisziplinär zusammen­arbeiten, um Informationen, Erfahrungen und fachlichen Rat aus­zutauschen und über wirksame Maßnahmen gegen Rechts­extremismus, Fremden­feindlichkeit und Anti­semitismus zu beraten. Die Zusamm­enarbeit im Netzwerk beruht auf gegenseitigem Vertrauen und innerer Verbundenheit seiner Mitglieder. Eine weitere Funktion des Netzwerks ist die gegenseitige praktische Unterstützung der Netzwerk­partner und die Entwicklung und Förderung von Kontakten und Kooperationen zu weiteren Partnern.


Das Beratungsangebot

Im Land ist die Mobile Beratung zentral organisiert. Angebote der Eltern-, Distanzierungs- und Ausstiegsberatung existieren und werden gegenwärtig an die bestehenden Bedarfe angepasst. Im Zuge der Umsetzung des Ende 2013 verabschiedeten Landesprogramms gegen Rechtsextremismus sollen bestehende Opferhilfe-Einrichtungen für die spezialisierte Beratung im Handlungsfeld weiterqualifiziert werden.


Das Beratungsverständnis

Die Beratung im Feld der Mobilen Beratung wird als gelungen betrachtet, wenn sie zivil­gesellschaftliches Engagement fördert und wenn gemeinsam mit Betroffenen vor Ort Konzepte, Strukturen und Handlungs­strategien zur Auseinander­setzung mit demokratie- und menschen­feindlichen Erscheinungen entwickelt werden.