Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft"

Logo der Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft"

Die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ wurde im Jahr 2000 mit dem Auftrag gegründet Zahlungen an ehemalige NS-Zwangsarbeiter zu leisten. Das Stiftungskapital von ursprünglich 5,2 Mrd. Euro wurde vom deutschen Staat und der deutschen Wirtschaft erbracht. Die Auszahlungsprogramme wurden im Jahr 2007 abgeschlossen. Für ihre dauerhaften Aktivitäten wurde der Stiftung EVZ ein Grundkapital von 358 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Aus den Erträgen fördert die Stiftung EVZ seitdem Projekte aus den folgenden Bereichen:

  • Auseinandersetzung mit der Geschichte,
  • Handeln für Menschenrechte und
  • Engagement für Opfer des Nationalsozialismus.

So will die Stiftung über die durch sie geförderten Projekte dazu beitragen, die Geschichte der NS-Zwangsarbeit in der deutschen und europäischen Erinnerungskultur zu verankern. Darüber hinaus soll das Bewusstsein für den jüdischen Anteil an der deutschen und europäischen Geschichte gestärkt werden.

Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“

Schwerpunkt
Förderung von Projekten, die die Geschichte der NS-Zwangsarbeit in der deutschen und europäischen Erinnerungskultur verankern

Verantwortlich
Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“

Kontakt
Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“
Lindenstr. 20-25
10969 Berlin

Tel.: 030 / 25 92 97-0
Fax: 030 / 25 92 97-11

E-Mail

Internetseite der Stiftung

Des Weiteren werden Projekte zur Menschenrechtsbildung in Verbindung mit historischem Lernen gefördert. Insbesondere in Mittel- und Osteuropa engagiert sich die Stiftung gegen Antisemitismus, Antiziganismus und für die Anliegen von Minderheiten. Zur Stärkung der Sinti und Roma fördert sie Bildungsprojekte und schreibt Stipendien aus.

Außerdem unterstützt die Stiftung in Mittel- und Osteuropa sowie in Israel Initiativen, die die Hilfsbereitschaft für Opfer von Zwangsarbeit und anderem NS-Unrecht stärken. Sie fördert Modellprojekte für eine würdige soziale und medizinische Betreuung und für den generationenübergreifenden Dialog.

Seit ihrem Bestehen hat die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ 3.357 Projekte mit insgesamt 87,8 Mio. Euro gefördert (Stand 31.12.2013).