Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

Online-Seminar: Extreme Rechte und Corona – Rassismus und Hetze gegen Geflüchtete und andere Minderheiten im Zuge der Corona-Pandemie

Datum: 11. August 2020
Beginn: 14:00 Uhr
Ende: 17:00 Uhr
Veranstalter: Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus und das Projekt „Kirche stärkt Demokratie“ in den Kirchenkreisen Mecklenburg und Pommern
Ort: Online-Veranstaltung

Minderheiten und als „Andere“ markierte Menschen werden oft für unerklärliche und bedrohliche gesellschaftliche Entwicklungen, Krisen, Krankheiten und Pandemien verantwortlich gemacht. Auch in der Covid-19-Pandemie versuchten in Deutschland sofort extrem rechte und neurechte Akteurinnen und Akteure, die Krise zu nutzen und für die Verbreitung von Rassismus zu instrumentalisieren. Sie hetzten gegen Minderheiten mit der Behauptung, Geflüchtete und Migrantinnen und Migranten seien angeblich eine Gefahr als Übertragende des Corona-Virus.

In diesem Online-Seminar wollen die Teilnehmenden:

  • die rassistischen Zuschreibungen und Erzählungen,
  • den aktuellen Stand der Debatten und Deutungskämpfe gemeinsam ansehen,
  • die rechten Diskurse um die Corona-Pandemie erkennen und einschätzen lernen und
  • einen gemeinsamen Blick in die Geschichte von Rassismus und Diskriminierung angesichts von Krisen und Krankheiten werfen.

Abschließend erarbeiten die Teilnehmenden einen, vor allem für die kirchliche und kirchlich getragene Arbeit mit Geflüchteten, umsichtigen und engagierten Umgang mit rechten Narrativen in der Corona-Zeit.

Ort:
online

Anmeldung:
Anmeldungen für die Veranstaltung können online vorgenommen werden.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Kontakt für Rückfragen:
Dorothea Kahmann
BAG Kirche & Rechtsextremismus
c/o Aktion Sühnezeichen Friedensdienste e. V.
Tel.: 030 28395 -178
E-Mail: post(at)bagkr.de

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Veranstaltungswebseite.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Handlungsbereichs Bund statt und wird unter anderem aus Mitteln des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ gefördert.

zurück