Zum Inhalt springen Zum Hauptmenü springen Zum Servicemenü springen

DeZIM meets taz digi lab: „Neues Virus, alte Feindbilder – Verschwörungstheorien in Zeiten von Corona“

Datum: 5. Mai 2020
Beginn: 19:00 Uhr
Veranstalter: Deutsches Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung und taz
Ort: Online-Veranstaltung

In der Auftaktveranstaltung der Reihe „DeZIM meets taz digi lab“ fragen die Veranstaltenden danach, was Verschwörungstheorien so attraktiv macht – gerade in Krisenzeiten wie jetzt. Welche sozialen Bedingungen begünstigen die Anfälligkeit für Verschwörungsdenken und welche Funktion kommt dem zu? Warum immunisieren Menschen ihre an Verschwörungstheorien ausgerichteten Überzeugungen gegen kritische Reflexion? Und: Welche Rolle spielen Verschwörungstheorien in Ideologien der Ungleichwertigkeit wie dem Antisemitismus sowie anderen Feindbildern?

Taz-Redakteurin Dinah Riese diskutiert mit Migrationsforscherin Naika Foroutan, Psychiater Andreas Heinz und Antisemitismusexpertin Juliane Wetzel.

Die Gäste:

  • Prof. Dr. Naika Foroutan, Direktorin des Deutschen Zentrums für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM-Institut)
  • Prof. Dr. Andreas Heinz, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Campus Charité Mitte und Leiter des Bereichs Migration, psychische und körperliche Gesundheit und Gesundheitsförderung am Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM)
  • Dr. Juliane Wetzel, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin (ZfA)

Moderation: Dinah Riese, Inlandsredakteurin der taz

Bei „DeZIM meets taz digi lab“ diskutieren alle zwei Wochen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und Gäste zu wichtigen Aspekten der aktuellen Covid19-Krise jenseits von Reproduktionszahlen und Impfstoffen: Wie verstärkt die Pandemie den Rassismus? Welche Auswirkungen hat der Ausnahmezustand, aber auch die Krankheit selbst auf Geflüchtete, Migrantinnen und Migranten und Minderheiten? Wie verändert der Lockdown politischen Protest? Die Reihe ist eine Kooperation zwischen dem Deutschen Zentrum für Integrations- und Migrationsforschung (DeZIM-Institut) und der taz.

Ort:
Online-Veranstaltung
Livestream via Facebook

Anmeldung:
Eine Anmeldug zur Online-Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Weitere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie auf der Veranstaltungswebseite.

zurück